An Irish Christmas

Eine Veranstaltung in der gemeinsamen Reihe VOICES von Burg Wilhelmstein/SEW, Kulturbetrieb der Stadt Aachen und der Kulturgemeinde Alsdorf in der Aachener Kirche St. Paul, Jakobstrasse.

Mit ihr kam die gälische Sprache in die Top of the Pops und dennoch ließ sie ihren gälischen Vornamen Máire anglisieren: Moya Brennan, Botschafterin des irischen Gesangs, The Voice of Clannad. Als deren Leadsängerin , die 1999 einen Grammy bekamen, legte sie mit sphärischer Stimme und meditativen Klanglandschaften das Fundament, auf dem später die New-Age-Musik entstand, die auch ihre Schwester ENYA so berühmt machte. Auch kennt man ihre Stimme aus den Soundtracks von König Arthur, Der letzte Mohikaner oder der TV-Serie Robin Hood.

Seit den frühen Tagen von Clannad hat Moya einen langen Weg zurückgelegt. Mitte der Siebziger wurde diese grandiose Band aus County Donegal noch von der musikalischen Gemeinde Irlands komplett missverstanden und brachte deswegen ihre Musik nach Europa, vor allem nach Deutschland, wo ihre Mischung aus traditionellen Weisen und zeitgemäßen Einflüssen auf offene Ohren stieß. Moya und Clannad gelten nicht nur als Pioniere sondern als Schöpfer dessen, was heutzutage als keltische Musik bekannt ist und alleine mit ihrer Formation nahezu 15 Millionen Alben verkauft hat.

Moya zierte mit ihrer Performance bereits die Bühnen in aller Welt– sie spielte für den amerikanischen Präsidenten auf dem Capitol Hill und trat zweimal beim Weltjugendtag auf, zuletzt vor nahezu einer Million Menschen beim Besuch von Papst Benedikt in Köln im Jahre 2005.

Wir erleben Moya Brennan an diesem Abend in der Aachener Kirche St.Paul zusammen mit ihrer jungen Band in einem auf die Jahreszeit abgestimmten Programm. Meditative Weihnachtslieder im irischen Sound und dazu Choräle auf Gälisch von der Top-Stimme des Celtic-Pop lassen zur Ruhe kommen und wärmen Herz und Seele.

The Klezmatics

Eine Veranstaltung in der gemeinsamen Reihe VOICES von Burg Wilhelmstein/SEW, Kulturbetrieb der Stadt Aachen und der Kulturgemeinde Alsdorf im Ludwig-Forum für Internationale Kunst in Aachen, Jülicher Strasse

THE KLEZMATICS aus New York sind als Band die wohl besten und bekanntesten Interpreten jüdischer Musik auf der Welt. Punkt. Die musikalischen Hochkaräter Matt Dariau, Lisa Gutkin, Richie Barshay, Mastermind Frank London, Paul Morrissett und Lorin Sklamberg haben es vollbracht, Klezmer neu zu erfinden, ohne die Wurzeln oder geschichtliche Relevanz der Musik in irgendeiner Form zu beeinträchtigen.

Alles fing vor 20 Jahren damit an, dass die Klezmatics auf jüdischen Hochzeiten rund um New York spielten. Irgendwann gelang dann auch der weltweite Durchbruch mit ihrer schwungvollen traditionellen jiddischen Musik, dem Klezmer, den sie für sich selbst neu entwickelten, modernisierten und noch tanzbarer gestalten, als er ohnehin schon ist, wobei sie ihn mit zahlreichen musikalischen Einflüssen von Jazz bis Ska, Rock und Soul bis hin zu karibischen Sounds verbinden. Mit dieser charakteristischen Crossover-Mischung, die die Ursprünge allerdings wie gesagt keineswegs verfälscht, sind sie weltweit künstlerisch und kommerziell die erfolgreichsten Interpreten ihres Genres. Im Februar 2007 wurde ihr Album Wonder Wheel mit Vertonungen unbekannter Texte Woody Guthries als bestes zeitgenössisches Weltmusik-Album mit einem Grammy ausgezeichnet.

Robin Williams meint: „If you can hear this music and not see God, you are f…ing blind!“ Da muss man ihm Recht geben.

Vis a Vis

Eine Veranstaltung in der gemeinsamen Reihe VOICES von Burg Wilhelmstein/SEW, Kulturbetrieb der Stadt Aachen und der Kulturgemeinde Alsdorf im Energeticon Alsdorf.

Zwei international anerkannte Virtuosen aus unterschiedlichen Genres greifen in die Saiten und Tasten, und es entstehen magische musikalische Momente: berührende Melodien, wilde Improvisationen, pulsierende und schräge Rhythmen wirbeln durch die Luft. Manfred Leuchter, Akkordeonvirtuose mit arabischen Referenzen, und Ian Melrose, herausragender Akustikgitarrist mit bevorzugtem Ziel-Gebiet keltische Musik, kreieren eine Aufsehen erregende musikalische Fusion.

Akkordeon, akustische Gitarre und Low Whistle – eine seltene und spannende Begegnung. Musikalisch ist der Horizont, den Ian Melrose und Manfred Leuchter hier aufspannen, von erhabener Weite. Die überschäumende Musikalität und Spielfreude des Duos ist von den ersten Tönen an ansteckend. Natürlich nimmt das keltische Erbe einen besonderen Raum ein – die Reise führt aber auch in den Orient, über Frankreich gelangt man in die Wüste Marokkos und schließlich nach Deutschland. Bachs Goldbergvariationen für Akkordeon solo werden zum Ausgangspunkt für eine wunderbare Melrose-Komposition, einen Hannes-Wader-Klassiker verlegen die beiden in die große, weite Welt – Musik, die weiß, wie man ein Publikum berührt. Und man hört – obwohl kein Ton gesungen wird – zwei ganz besondere Stimmen, die wie eine klingen.

Mit freundlicher Unterstützung des ENERGETICON.

„Get Back“

Eine Veranstaltung in der gemeinsamen Reihe VOICES von Burg Wilhelmstein/SEW, Kulturbetrieb der Stadt Aachen und der Kulturgemeinde Alsdorf im Energeticon Alsdorf.

Er ist sexy wie Danny DeVito, seine Profession ist die Schauspielerei und seine Liebe die Musik. Gustav Peter Wöhler ( Foto: Jim Rakete) gehört seit Jahren zu den bekannten Gesichtern der deutschen Film- und Fernsehszene. Er hat in anspruchsvollen Kinofilmen von Doris Dörrie oder Werner Herzog ebenso gespielt wie in den „Sieben Zwergen“ von Otto Waalkes, er war in Fernsehproduktionen wie dem „Wunder von Lengede“ oder „Die Manns – Ein Jahrhundertroman“ zu sehen und spielt regelmäßig Theater.

Daneben hat er sich aber auch seit fast fünfzehn Jahren als Sänger etabliert, und was einst als private Leidenschaft in Wohnungen und Theaterkellern begann, hat sich inzwischen zu einem Erfolgsprojekt mit Kultcharakter entwickelt. In den vergangenen Jahren haben Gustav Peter Wöhler und seine Band weit über 100 Konzerte gegeben und vier CDs produziert, so dass aus dem ursprünglichen „Geheimtipp“ letztlich eine feste Größe in den Konzertkalendern vieler Theater geworden ist.

Nach einer längeren Auszeit meldet sich die Gustav Peter Wöhler Band nun mit einem neuen Programm zurück – und besinnt sich dabei ganz auf ihre Wurzeln. „Get back“ heißt der Abend nach dem gleichnamigen Song der Beatles, mit denen letztlich alles begann: Im neuen Programm gibt es nun also „Get back“ und „Imagine“ und daneben eine Reihe von Songs etwa von Joni Mitchell und Janis Joplin, von den Rolling Stones und Leonard Bernstein. Denn zu den Anfängen zurückzukehren heißt auch, sich in einem wesentlichen Punkt treu zu bleiben. Aber hier geht es nicht um Cover-Versionen: die Gustav Peter Wöhler Band hat eine völlig eigene Art entwickelt, intime, schlanke und jazzige Arrangements ihrer ganz persönlichen Lieblingslieder vorzustellen. So ist „Get back“ letztlich auch eine musikalische Autobiographie, unverkennbar interpretiert und um Geschichten ergänzt von Gustav Peter Wöhler und seinen drei phantastischen und handverlesenen Musikern.

Bassist Olaf Casimir, Pianist Kai Fischer und Gitarrist Mirko Michalzik sind auch als Musiker etwa für Stefan Gwildis, die Cultured Pearls, Dominique Horwitz, Klaus Lage und Vicky Leandros tätig, und gemeinsam sind sie auch die Band von Annett Louisan. Zusammen mit Gustav Peter Wöhler hat das Trio nun das „Get back“ Programm entwickelt, und das ist endlich live bei uns zu erleben.

Mit freundlicher Unterstützung des ENERGETICON.

Los Bomberos De Montecruz

Trinkt, feiert, tanzt, Companeros! Zu den Songs von Sancho Gitano und seiner Combo geht nichts besser.

Sancho Gitano hat schon unzählige musikalische Projekte initiiert. Mit den Los Bomberos de Monte Cruz präsentiert er nun grenzüberschreitenden Gypsy-Style mit furiosem Fiesta-Feeling. Auf seiner Rundreise vom Balkan über Andalusien bis Rio de Janeiro hat der brillante Gitarrero und Bandleader aus Berlin am staubigen Straßenrand des Lebens alles aufgesammelt, was frisch, verrückt und explosiv ist. Die Bomberos verwandeln ihre Geschichten in schweißtreibende, leidenschaftliche Tanzlust. Einmaliger und unverwechselbarer Sound in der Tradition von Manu Chao, Mano Negra, Emir Kusturica oder Negu Gorriak, eben Patxanka Style. Also: Tanzt den Patxanka, und Vorhang auf für die grenzenlose Leidenschaft des Flamenco!

Costo Rico

Costo Rico wurde in einem kleinen, feuchten Keller geboren. Vielleicht hat die Band schon deshalb so zielstrebig das Rampenlicht gesucht. Dort glänzt sie nun, denn verstaubt oder düster ist rein gar nichts an dieser jungen, neunköpfigen Truppe. Ihre Musik, eine gelungene Verbindung von Rumba, Reggae, Ska, Funk, Samba und karibischen Einflüssen ist äußerst frisch und energiegeladen. In der Mestizo-Szene Barcelonas gelten sie als die vielversprechendsten Newcomer des letzen Jahres. Auch Manu Chao wurde auf die Band aufmerksam. Er zählt Costo Rico zu den besten Bands Barcelonas, wie „La Colifata“ beweist, ein von ihm zusammengestellter Sampler, der eben diese Bands vorstellt.

Auf der Bühne sind Costo Rico pure Energie. Mit zwei Percussionisten, zwei Gitarren, Trompete, Saxophonen und dem wunderschönen Gesang von Frontfrau Meri bringen sie jede Hüfte zum Schwingen. Und den Aachener Markt.

Haydamaky – Kobzar

Früher zogen in der heutigen Ukraine blinde Sänger wie die mittelalterlichen Troubadoure von Ort zu Ort, spielten die Bandura und sangen ihre Balladen von ruhmreichen und freiheitlichen Kosakenzeiten. In dieser Tradition sehen sich auch Haydamaky – nur eben mit modernen und zugegeben lauteren (im Gegensatz zu leisen) Mitteln. Berühmt geworden in den Tagen der Orangen Revolution, zählen sie inzwischen zu den bekanntesten und beliebtesten Bands in der Ukraine; sie überzeugen durch ihre musikalische Meisterschaft, die sie auf unzähligen Konzerten und Festivals in Westeuropa, in Fernsehreportagen und Beiträgen zu diversen Compilations unter Beweis gestellt haben.

Mit Schlagzeug, Gitarre und Bass steht die Rockwand, an die ukrainische Ornamente projiziert werden. So erzeugen Haydamaky ihre magischen Epen. Mal ausgelassen tanzend, mal tief berührend mit feinsinnigen und musikalisch komplexen Balladen. Doch die Band geht weiter und integriert Dub, Ska und Rap in ihr Spektrum. Denn Haydamakys Vision von Weltmusik ist ein Brückenschlag vom Früher ins Jetzt und von Ost nach West.

Tribute To Monty Python

Die vielleicht verückteste Band der Welt! Angeführt von Bob Kerr (Saxophone, Posaunen, alles mit Saiten, Flügelhörner, Teekanne und Vocals), der mit seiner Musik den Globus bereist hat, versehen mit einer credit-list, die von solch erleuchteten Ensembles wie The Temperance Seven über die Bonzo Dog Doo-Dah Band bis zur New Vaudevillle Band mit ihrem Welthit Winchester Cathedral reicht. Weiterhin besetzt mit dem Sounddesigner der berühmten Muppets-Show, Prof. Percival (Klarinetten, Saxophone, Flügelhörner, Autohupen und einfach alle Geräusche). Man nennt ihn auch den Stephane Grapelli der singenden Säge. Vervollständigt wird das kleine Orchester durch Malcolm Sked, Bert Lamb und Henri Harrison (alle ALLE Instrumente), und zusammen bieten diese 5 Musiker und Comedians eine Show zwischen zwerchfellerschütterndem Klamauk, britischster Komik und dabei höchster Musikalität unter dem Titel „Tribute to Monty Python“. Always look on the bright side of life!

Die KommMitManns

Die Komm’Mit Mann!s – das heißt: 60er Jahre Soul vom Feinsten! Schweißtreibende Grooves, schmachtende Balladen, gestochene Bläsersätze, fulminante Chöre und mit Chris Tanzza als Leadsänger die schwärzeste Stimme des Ruhrgebiets.

Längst als legitime Nachfolger der Leinwandvorbilder aus Alan Parkers Kino-Kultfilm „The Commitments“ etabliert, touren sie durchs In- und Ausland, die Bewahrer der (vorwiegend „klassisch“ ausgerichteten Stax-) Soulmusik, und sie sind so zu DER deutschen Soul-Formation der Republik avanciert. Nun sind sie bei uns, um den Sommer nach dem stressigen Wahlkampf soulig ausklingen zu lassen. Mit Klassikern von Otis Redding, Ray Charles, Wilson Picket und den außergewöhnlichen Stimmen von neben Chris Tanzza der German Queen of Soul Jane Palmer, Renate Otta und der wunderbaren Katja Kutz.
Und die Botschaft ? “We’re feelin’ kinda soulsick, but the crowd called out for more!”.

Hells Kitchen

Sie jazzen und rappen sich in ganz Deutschland den Hintern wund, und eigentlich kann keiner mehr behaupten, er habe die Kantine ohne eigene Schuld leider verpasst. Bloß in Aachen waren sie bisher noch nicht. Dabei ist diese Band eigentlich immer für Überraschungen gut.
Nach der erfolgreichen Fusion von Jazz, HipHop, deutschsprachiger Soulmusik und etlichen Theatermusiken spielt die Jazzkantine nun auch Versionen großer Rock- und Metal-Klassiker der 80er, wobei sich das Groove-Kollektiv um Produzent und Bassist Christian Eitner gewohnt aufgeschlossen und experimentierfreudig zeigt. Die Institution in Sachen Crossover und stilvollem Miteinander verschiedenster Richtungen unter der Perspektive jazzig arrangierter, rockig gespielter und hiphopmässig gerapter Musik.