Es lebe der Zettelkasten

Johann König ist das fleischgewordene Phlegma, die personifizierte Trägheit unter den Kabarettisten. Doch bei dem Kölner hat die Langsamkeit Methode, die gestammelten Sätze schon eine Pointe an sich. Was den Komiker mit den großen Dichtern und Denkern verbindet, ist der Hang zu einem – für den Laien nicht zu durchschauenden – System von Aufzeichnungen. Die beinahe bis zur Unkenntlichkeit zerfledderten Notizbücher präsentiert der gelernte Kinderpfleger gerne auf der Bühne. Übrigens soll Johann König – wenn man den Chronisten im Internet Glauben schenken darf – diese Ausbildung in Lippstadt absolviert haben. Zurück zum Thema: Mich erinnert diese Form der Mitschrift an den legendären Zettelkasten eines Niklas Luhmann. Der weltberühmte Soziologe pflegte seine Gedanken mittels eines solchen Kastens zu ordnen; im Grunde eine Suchmaschine ohne Internet. Viele der Reime, Gedichte und Geschichten hat der Kabarettist übrigens während seiner Zeit als Kinderpfleger im Nachtdienst aufgeschrieben, womit bewiesen wäre, dass viele große Karrieren am Arbeitsplatz ihren Anfang nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.