Experimente auf der Burg

Buwipolitik ist es seit jeher, dass sich das Konzertprogramm weniger am Mainstream, sondern mehr an qualitativ Hochwertigem orientiert, was zum Teil eher weniger bekannt ist. Das ist immer auch ein Experiment bei dem man nicht weiß, wie es letztlich ausgeht und ob ein kulturelles Highlight bei unserem Burgpublikum ankommt, oder nicht.

Bokanté sieht sich ebenfalls als ein Experiment. Die neue Formation mit großartigen und erfolgreichen Musikern, die mit vielen anderen wesentlich bekannteren Musikgrößen musizieren, präsentierte nun ihr erstes Album: „Strange Circles“. Die 8-wöchige Tour führt dabei nur zweimal nach Deutschland und davon einmal auf unsere Burg. Sehr zur Freude der Truppe, die das mehrfach auch abseits des Scheinwerferlichtes unterstrich.

Lyrisch angeführt von der ausdrucksstarken Frontfrau Malika Tirolien aus Guadeloupe zeigten die 8 Musiker aus den USA, Kanada, Japan und Schweden mit eigenen Soli ihre große Klasse. Die drei Perkussionisten gaben ihre individuellen Rhythmen facettenreich zum besten, genauso individuell wie die 5 Gitarristen um Michael League. Und immer wieder Malika Tirolen, die mit ihrer Sangeskunst den vielseitigen Sound der spielfreudigen Band ergänzte.

Man habe einen Tag vorher in der Nähe von Monschau zusammengesessen, gekocht, gegessen und Musik gemacht. Mehr als 11 Stunden. Und einmal mehr erlebt, wie so viele Musiker aus unterschiedlichen Länder mit ihren Talenten eine wunderbare Einheit erschaffen, erzählte Michael League. Bis hierhin kann man sagen: Experiment geglückt!

Wir hätten Bokanté viel mehr Besucher gewünscht, denen das besondere Musikerlebnis sicher auch sehr gut gefallen hätte. Aber wer weiß, als „Langzeit Experiment“ angelegt, könnte der Weg Bokantés auf unsere Bühne dann sicher noch einmal führen. Denn viele von denen, die die Band an diesem Abend erlebt haben, werden sicher Werbung machen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.