Zusatzvorstellung Open-Air-Kino „Toni Erdmann“

Erdmann

 

Einen weiteren Open-Air-Film gibt es im Programm auf Burg Wilhelmstein: „Toni Erdmann“. Der Sieger des Publikumspreises und des Pressepreises beim Filmfest in Cannes wird am Samstag, 10. September, auf der Freilichtbühne gezeigt.

Tickets für die Zusatzvorstellung gibt es hier!

Achtung, der Termin musste wegen einer Schulveranstaltung auf Samstag, 10. September verschoben werden!

 

Zusatzvorstellung Open-Air-Kino „Birnenkuchen mit Lavendel“

Birnenkuchen mit LavendelEin großer Erfolg ist der Film „Birnenkuchen mit Lavendel“, den das Team der Burg Wilhelmstein gemeinsam mit dem Apollo-Kino im Rahmen des Open-Air-Kinos auf der Freilichtbühne Burg Wilhelmstein zeigt.

Die erste Veranstaltung am 18.08. ist fast ausverkauft. Daher gibt es jetzt einen Tag später, am Freitag, den 19.08., einen Zusatztermin!

Tickets für die Zusatzvorstellung gibt es hier!

 

 

Everest-Besteiger beim Open-Air-Film „Everest“

Everest

Zum Open-Air-Film „Everest“, der am 04. August auf der Freilichtbühne gezeigt wird, hat sich ein besonderer Gast angekündigt: der Würselener Paul Thelen.

2012 war er selbst Mitglied der 16-köpfigen internationalen Eco-Everest-Expedition die das Ziel hatte, den Mount Everest über die im Film gezeigte Süd-Route zu besteigen.

Paul Thelen erläutert dem Publikum Besonderheiten und Abläufe einer Mt. Everest-Besteigung. So wird er die außergewöhnlichen Herausforderungen der Aufstiegsroute schildern und das taktische Vorgehen während des 6-wöchigen Aufenthaltes am Berg erklären.

Er zeigt spektakuläre Bilder u.a. aus dem berüchtigten Khumbu-Eisfall und spricht über Motive der Bergsteiger, die es an den höchsten Berg der Erde zieht. Damit schlägt er die Brücke zwischen der heutigen Realität am Mout Everest und der im Film gezeigten Ereignisse vom Mai 1996 und erleichtert damit dem Zuschauer das Verständnis dieses außergewöhnlichen Filmes.

Aconc. 2009-1 014

Seine eigene Mount Everest-Geschichte hat Paul Thelen zusammen mit dem Aachener Journalisten Georg Müller-Sieszkarek im Buch „ANS LIMIT – mit 68 Jahren auf den Mount Everest“ erzählt.

Vor und nach der Filmvorführung kann das Buch an der Abend-Kasse – auf Wunsch persönlich signiert – käuflich erworben werden.

Neues Angebot der Burg-Gastronomie zu den Open-Air-Filmen

Kino

Räucherlachs mit Rucola und Folienkartoffeln mit Kartoffelcreme, Schinkenbraten mit Krautsalat, gebratenen Champions mit Schmand, Lachs, Tortelline: Besondere Kino-Happen gibt es in diesem Jahr vor jedem Film.

Was sich das Team vom Burgrestaurant Wilhelmstein einfallen lässt, kann auf der Ticket-Seite der Filme auf unserer Webside gelesen werden. Die Leckerbissen kosten jeweils 5 Euro.

Die Gastronomie schließt 30 Minuten vor dem Filmstart.

Testaufbau der neuen Kino-Leinwand

Das Open-Air-Kino steht kurz bevor und rechtzeitig vor dem Auftakt am 14. Juli mit dem Film „Das brandneue Testament“ wurde von den Mitarbeitern des Apollo-Kinos und einer Technikfirma die nagelneue Leinwand probeweise aufgebaut. Da kommt was auf unsere Open-Air-Kino-Besucher hinzu: eine tolle, große Leinwand und eine besondere Kino-Ton-Anlage. Der erste Eindruck ist hervorragend!

Wer für den Film noch keine Karten hat – die gibt’s hier!

Kinofilme stehen fest

Jetzt stehen alle Kinofilme des diesjährigen Kino-Open-Air-Programms von Burg Wilhelmstein und Apollo-Kino& Bar fest. Die letzten drei Filme sind:

25.08.: Captain Fantastic

01.09.: Frühstück bei Monsieur Henri

08.09.: Nur wir drei gemeinsam

Tickets für alle Filme gibt es hier

Open-Air-Kino 2016

Mehr Filme. Aktuellere Filme. Größere Leinwand. Digitale Technik. Engere Kooperation mit dem Apollo-Kino. Mit diesen Schlagwörtern sind die Änderungen beim Open-Air-Kino 2016 auf Burg Wilhelmstein beschrieben.

In diesem Jahr möchten Apollo Kino & Bar und das Team der Burg Wilhelmstein insgesamt 9 Open-Air-Kino-Veranstaltungen auf der Freilichtbühne aufführen. 6 Filme stehen fest: „Das brandneue Testament“, „Birnenkuchen mit Lavendel“,“Ein Mann namens Ove“, „Die Kommune“, „Mamma Mia“ und „Everest“. Neben neuen und aktuellen Filmen wird mit „Mamma Mia“ noch einmal ein alter Wohlfühl-Klassiker aufgeführt. Und noch etwas besonderes: Erstmals werden nicht alle Filme im voraus festgelegt, sondern drei Termine für aktuelle Filme freigehalten, die bis zum 1. Juni ausgewählt werden können. So können wir die aktuelle Filmlandschaft noch etwas beobachten und interessante Filme in das Programm aufnehmen.

Neben einer neuen digitalen Filmtechnik werden die Filme ab diesem Jahr auch auf einer größeren Leinwand vorgeführt. Also noch mehr Service für die Besucher des Open-Air-Kinos. Der Vorverkauf zu den bekannten Filmveranstaltungen beginnt in dieser Woche.

Same same but different

„Ein einziger Moment hat die Kraft, dein ganzes Leben zu verändern“, heißt es im Trailer des Films „Same same but different“. Die sanft geschnittenen Bilder aus dem fernen Kambodscha werden mit den harten Klängen der Band „Rammstein“ unterlegt. Die so unterschiedlichen Stimmungen passen zur Handlung, die auf einer wahren Geschichte basiert. Der Journalist Benjamin Prüfer hat über seine eigenen Erlebnisse ein Buch geschrieben und schildert darin die Umstände einer unmöglichen Liebe. In einer Diskothek lernt Benjamin (gespielt von David Kross) die Prostituierte Sreykeo kennen. Die beiden verlieben sich ineinander. Als Sreykeo erfährt, das sie HIV-positiv ist, wird die Verbindung auf eine harte Probe gestellt. Doch anstatt wegzulaufen, begibt sich Benjamin auf die Suche nach den besten Therapiemöglichkeiten und pendelt zudem noch zwischen zwei Welten. Regisseur Detlev Buck hat einen eindringlichen Film gedreht, in dem die persönliche Entwicklung des Helden in unaufdringlicher Weise daherkommt. Darüber hinaus ist der Film ein starkes Plädoyer für Menschlichkeit. Seinen Hauptdarsteller hat Buck erstmals in dem 2006 gedrehten Film „Knallhart“ besetzt und damit auch zum Durchbruch verholfen. Im Jahr 2008 war er an der Seite von Kate Winslet in der Literaturverfilmung „Der Vorleser“ zu sehen.

„Same same but different“ läuft am 22. August auf der Burg. Tickets gib’s hier.

Wenn Liebe so einfach wäre

„Wenn Liebe so einfach wäre“ ist ein echter Wohlfühlfilm. Regisseurin Nancy Meyers hat die Gabe das Beziehungsgeflecht rund um Trennungen und Affären in eine Komödie zu verpacken, die neben Großschauspielerin Meryl Streeb auch Komiker Steve Martin und Alec Baldin auftreten lässt. Zu Story: Jane (gespielt von Meryl Streep) ist seit zehn Jahren von ihrem Mann Ex-Mann Jake (Alec Baldin) geschieden; der wiederum ist mit der jüngeren Agness (Lake Bell) verheiratet. Bei der College-Feier des gemeinsamen Sohnes kommen sich die Geschiedenen jedoch näher und beginnen eine Affäre. Nur zu dumm, dass sich Jane auch zu Architekt Adam (Steve Martin) hingezogen fühlt. Mit der Liebe ist es halt nicht so einfach. An dieser Stelle die größten Leinwandrollen der Streep aufzuzählen, würde sicherlich den Rahmen sprengen. Das Repertoire der Schauspielerin ist immens; vom mehrfach prämierten „Jenseits von Afrika“ bis zur Musical-Verfilmung „Mamma Mia“ reicht die Bandbreite. Aktuell ist ihre Stimme auch im Animationsfilm „Der fantastische Mr Fox“ zu hören; allerdings nur im Original. „Wenn Liebe so einfach wäre“ läuft am 22. Juli auf der Burg. Also in jedem Fall Karten sichern.