«Paris!»: Götz Alsmann und Band begeistern Publikum

Von Sabine Rother – AZ/AN

Würselen. Der Vollblutmusiker hat sich einer neuen Herausforderung gestellt, und es gibt wenige Könner, die mit diesem Genre nicht nur sicher umgehen können, sondern es sich sogar sehr speziell zu eigen machen. Götz Alsmann hat sich das französischen Chanson der 30er bis 60er Jahre ausgesucht und daraus ein frisches und doch in allen Fasern Alsmann-typisches Projekt gestaltet. «Paris!» ist der Titel seiner Tour, mit der er jetzt auf der trotz heftiger Regengüsse voll besetzten Freilichtbühne von Burg Wilhelmstein in Würselen-Bardenerg seine neues Programm sowie die aktuelle CD «In Paris» präsentierte – an seiner Seite eine Band, die ihm in Gestaltungsfreude und Musikalität in nichts nachsteht.Nur so funktioniert sein Konzept, denn Alsmann lässt in seinen Arrangements hochkarätigen Mistreitern wie Altfrid Maria Sicking (Vibraphon, Xylophon, Trompete), Michael Ottomar Müller (Bass), Rudi Marholt Schlagzeug) und Markus Paßlick (Percussion) viel Raum für Kreativität, den sie solistisch wie im Ensemble nutzen und sich immer wieder neu als erfahrene Show-Band beweisen. Alsmann sitzt am Klavier oder wandert über die Bühne, lässt Finger und Füße tanzen, singt, haucht, seufzt, knurrt. Locker moderiert er zwischen Rumba und Bolero, Cha Cha Cha, Bossa Nova und Musette.

Weiter mit dem Artikel geht es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.