Vis a Vis

Eine Veranstaltung in der gemeinsamen Reihe VOICES von Burg Wilhelmstein/SEW, Kulturbetrieb der Stadt Aachen und der Kulturgemeinde Alsdorf im Energeticon Alsdorf.

Zwei international anerkannte Virtuosen aus unterschiedlichen Genres greifen in die Saiten und Tasten, und es entstehen magische musikalische Momente: berührende Melodien, wilde Improvisationen, pulsierende und schräge Rhythmen wirbeln durch die Luft. Manfred Leuchter, Akkordeonvirtuose mit arabischen Referenzen, und Ian Melrose, herausragender Akustikgitarrist mit bevorzugtem Ziel-Gebiet keltische Musik, kreieren eine Aufsehen erregende musikalische Fusion.

Akkordeon, akustische Gitarre und Low Whistle – eine seltene und spannende Begegnung. Musikalisch ist der Horizont, den Ian Melrose und Manfred Leuchter hier aufspannen, von erhabener Weite. Die überschäumende Musikalität und Spielfreude des Duos ist von den ersten Tönen an ansteckend. Natürlich nimmt das keltische Erbe einen besonderen Raum ein – die Reise führt aber auch in den Orient, über Frankreich gelangt man in die Wüste Marokkos und schließlich nach Deutschland. Bachs Goldbergvariationen für Akkordeon solo werden zum Ausgangspunkt für eine wunderbare Melrose-Komposition, einen Hannes-Wader-Klassiker verlegen die beiden in die große, weite Welt – Musik, die weiß, wie man ein Publikum berührt. Und man hört – obwohl kein Ton gesungen wird – zwei ganz besondere Stimmen, die wie eine klingen.

Mit freundlicher Unterstützung des ENERGETICON.

„Get Back“

Eine Veranstaltung in der gemeinsamen Reihe VOICES von Burg Wilhelmstein/SEW, Kulturbetrieb der Stadt Aachen und der Kulturgemeinde Alsdorf im Energeticon Alsdorf.

Er ist sexy wie Danny DeVito, seine Profession ist die Schauspielerei und seine Liebe die Musik. Gustav Peter Wöhler ( Foto: Jim Rakete) gehört seit Jahren zu den bekannten Gesichtern der deutschen Film- und Fernsehszene. Er hat in anspruchsvollen Kinofilmen von Doris Dörrie oder Werner Herzog ebenso gespielt wie in den „Sieben Zwergen“ von Otto Waalkes, er war in Fernsehproduktionen wie dem „Wunder von Lengede“ oder „Die Manns – Ein Jahrhundertroman“ zu sehen und spielt regelmäßig Theater.

Daneben hat er sich aber auch seit fast fünfzehn Jahren als Sänger etabliert, und was einst als private Leidenschaft in Wohnungen und Theaterkellern begann, hat sich inzwischen zu einem Erfolgsprojekt mit Kultcharakter entwickelt. In den vergangenen Jahren haben Gustav Peter Wöhler und seine Band weit über 100 Konzerte gegeben und vier CDs produziert, so dass aus dem ursprünglichen „Geheimtipp“ letztlich eine feste Größe in den Konzertkalendern vieler Theater geworden ist.

Nach einer längeren Auszeit meldet sich die Gustav Peter Wöhler Band nun mit einem neuen Programm zurück – und besinnt sich dabei ganz auf ihre Wurzeln. „Get back“ heißt der Abend nach dem gleichnamigen Song der Beatles, mit denen letztlich alles begann: Im neuen Programm gibt es nun also „Get back“ und „Imagine“ und daneben eine Reihe von Songs etwa von Joni Mitchell und Janis Joplin, von den Rolling Stones und Leonard Bernstein. Denn zu den Anfängen zurückzukehren heißt auch, sich in einem wesentlichen Punkt treu zu bleiben. Aber hier geht es nicht um Cover-Versionen: die Gustav Peter Wöhler Band hat eine völlig eigene Art entwickelt, intime, schlanke und jazzige Arrangements ihrer ganz persönlichen Lieblingslieder vorzustellen. So ist „Get back“ letztlich auch eine musikalische Autobiographie, unverkennbar interpretiert und um Geschichten ergänzt von Gustav Peter Wöhler und seinen drei phantastischen und handverlesenen Musikern.

Bassist Olaf Casimir, Pianist Kai Fischer und Gitarrist Mirko Michalzik sind auch als Musiker etwa für Stefan Gwildis, die Cultured Pearls, Dominique Horwitz, Klaus Lage und Vicky Leandros tätig, und gemeinsam sind sie auch die Band von Annett Louisan. Zusammen mit Gustav Peter Wöhler hat das Trio nun das „Get back“ Programm entwickelt, und das ist endlich live bei uns zu erleben.

Mit freundlicher Unterstützung des ENERGETICON.