Es lebe der Zettelkasten

Johann König ist das fleischgewordene Phlegma, die personifizierte Trägheit unter den Kabarettisten. Doch bei dem Kölner hat die Langsamkeit Methode, die gestammelten Sätze schon eine Pointe an sich. Was den Komiker mit den großen Dichtern und Denkern verbindet, ist der Hang zu einem – für den Laien nicht zu durchschauenden – System von Aufzeichnungen. Die beinahe bis zur Unkenntlichkeit zerfledderten Notizbücher präsentiert der gelernte Kinderpfleger gerne auf der Bühne. Übrigens soll Johann König – wenn man den Chronisten im Internet Glauben schenken darf – diese Ausbildung in Lippstadt absolviert haben. Zurück zum Thema: Mich erinnert diese Form der Mitschrift an den legendären Zettelkasten eines Niklas Luhmann. Der weltberühmte Soziologe pflegte seine Gedanken mittels eines solchen Kastens zu ordnen; im Grunde eine Suchmaschine ohne Internet. Viele der Reime, Gedichte und Geschichten hat der Kabarettist übrigens während seiner Zeit als Kinderpfleger im Nachtdienst aufgeschrieben, womit bewiesen wäre, dass viele große Karrieren am Arbeitsplatz ihren Anfang nehmen.

Johann König – Total Bock auf Remmi Demmi

Wer ihn kennt, weiß, was kommt: Mit der Eleganz eines Igels betritt er die Bühne, putzig und keck steht er da, liest und singt, reimt und rappt, macht und tut, und zu seiner eigenen Verwunderung ist das Publikum vollkommen entzückt von seiner merkwürdigen Art. Einer Art präsenter Entrücktheit, einer fast greifbaren Abwesenheit, die sehr wohl die Laune der Anwesenden in die Höhe schnellen lässt. Doch die Unschuldigkeit seiner Komik ist nur auf den ersten Blick eine Unschuldigkeit: Denn bei all seinem Tun drückt er fast unbemerkt kleine Stachel ins weiche Fleisch. Daher auch sein viel zitierter Spitzname: „Witzeschmied mit Seitenhieb“. Noch beim Lachen wird man jäh getroffen vom wohlig-kribbelnden Schmerz der Erkenntnis, Sado und Maso geben sich quasi die Klinke in die Hand, und am Ende bleiben Fragen wie: Macht er das extra?

Es geht um blinde Tauben und mutige Feigen, um Ritalin-getränkte Kinder, die heimlich ihre Eltern oder Lehrer mit dem Handy aufnehmen und sie dann damit mittels Youtube erpressen, um den Druck im Showgeschäft: was es heißt, Tag für Tag einen Brüller nach dem anderen raushauen zu müssen. Im Grunde aber geht es darum, in der täglichen langen Weile seinen Frieden zu finden.

04.06.2010, 20:00 Uhr auf der Burg Wilhelmstein

NightWash Summer Club – Abends im Schleudergang

NightWash ist hierzulande die schrägste Versuchung, seit es Comedy gibt.

„Der wunderbare Lachsalon“ (Der Spiegel) von und mit Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser zeigt Stand-Up Comedy wie sie wirklich ist: Vielseitig, grenzenlos und ultimativ komisch. Damit ist NightWash zum erfolgreichen Fernsehformat geworden, in dem namhafte Comedians und Nachwuchskünstler die Bühne eines kultigen Waschsalons erfolgreich als repräsentatives Stimmungsbarometer für ihre Programme und Shows nutzen. Für viele Comedians war das Comedy-Trainingscamp der Anfang und das Sprungbrett ihrer Karriere, wie zum Beispiel für Ausbilder Schmidt, Johann König, Mario Barth, Hennes Bender und Ingo Oschmann. Denn hier im Waschsalon können Talente – zum Teil von der Comedy-Schule Köln – neue Nummern ihrer Soloprogramme ausprobieren, oder einfach mit dem Publikum Stand-Up Comedy vorführen. Hier sieht man kommende Stars am Comedy-Himmel aufgehen, aber auch mal die ein oder andere Nummer zum ersten und letzten Mal…

Wer bei uns dabei sein wird im NightWash Summer Club? Lassen Sie sich überraschen. Genießen Sie einen vergnüglichen Abend im Schleudergang.

In Zusammenarbeit mit Meyer-Konzerte

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es auch unter
http://www.nightwash.de