The Klezmatics

Eine Veranstaltung in der gemeinsamen Reihe VOICES von Burg Wilhelmstein/SEW, Kulturbetrieb der Stadt Aachen und der Kulturgemeinde Alsdorf im Ludwig-Forum für Internationale Kunst in Aachen, Jülicher Strasse

THE KLEZMATICS aus New York sind als Band die wohl besten und bekanntesten Interpreten jüdischer Musik auf der Welt. Punkt. Die musikalischen Hochkaräter Matt Dariau, Lisa Gutkin, Richie Barshay, Mastermind Frank London, Paul Morrissett und Lorin Sklamberg haben es vollbracht, Klezmer neu zu erfinden, ohne die Wurzeln oder geschichtliche Relevanz der Musik in irgendeiner Form zu beeinträchtigen.

Alles fing vor 20 Jahren damit an, dass die Klezmatics auf jüdischen Hochzeiten rund um New York spielten. Irgendwann gelang dann auch der weltweite Durchbruch mit ihrer schwungvollen traditionellen jiddischen Musik, dem Klezmer, den sie für sich selbst neu entwickelten, modernisierten und noch tanzbarer gestalten, als er ohnehin schon ist, wobei sie ihn mit zahlreichen musikalischen Einflüssen von Jazz bis Ska, Rock und Soul bis hin zu karibischen Sounds verbinden. Mit dieser charakteristischen Crossover-Mischung, die die Ursprünge allerdings wie gesagt keineswegs verfälscht, sind sie weltweit künstlerisch und kommerziell die erfolgreichsten Interpreten ihres Genres. Im Februar 2007 wurde ihr Album Wonder Wheel mit Vertonungen unbekannter Texte Woody Guthries als bestes zeitgenössisches Weltmusik-Album mit einem Grammy ausgezeichnet.

Robin Williams meint: „If you can hear this music and not see God, you are f…ing blind!“ Da muss man ihm Recht geben.

HAZMAT modine – Bahamut

„Endlich gibt es wieder einen New Yorker Sound, in dem Tradition und Avantgarde, Spirit und Design, Amerika und der Rest der Welt zu einer organischen Knautschzone zusammenfließen. Ein Geschwader, das sich weit über alle Grenzen des bisher Gehörten hinaus wagt, um unerhört zu klingen.“ (WOM – Magazin).

New York war stets der Schmelztiegel verschiedener Musikkulturen, und eine solche Melange verkörpert eine der heute angesagtesten Bands des Big Apple. Mit zwei atemberaubenden Mundharmonikas, Trompete, Klarinette, Gitarren, Banjo, Drums und einer irrwitzigen Tuba, die mehr als den Bass-Part ausfüllt, lieben HAZMAT modine Blues und Klezmer, den frühen, swingenden Jazz, natürlich Calypso, Bluegrass, keltischen Folk, Balkanklänge, mongolische Obertongesänge – nicht zu vergessen den Funky Soul aus Memphis. Daraus entwickeln sie ein akustisches Gesamtkunstwerk, das – wie der legendäre Fisch Bahamut die Welt auf seinem Rücken trägt – einen Großteil der Musiken der Welt stimmig zusammenfasst.

Chef der achtköpfigen Band ist Wade Schumann. 1962 geboren, aufgewachsen in Ann Arbor, kann er auf eine beachtliche Karriere als Maler und Kunstdozent zurückblicken. Er ist der unverwechselbar klingende Sänger und Kopf und spielt eine der beiden schärfsten Mundharmonikas, die man heute auf der Kugel hören kann und die eines der Markenzeichen dieser sensationellen Formation sind. Zusammen mit dem Rest der hochkarätig besetzten Truppe, der Creme New Yorker Session- und Studio-Musiker, z.T. aus dem Nora Jones-Umfeld, wie Randy Weinstein, Joseph Daley, Rich Huntley, Pete Smith, Pam Fleming, Steve Elson und Michael Gomez, kreiert er ein Klangbild, das seinesgleichen sucht. Ein kraftvolles, energetisches, überaus abwechslungsreiches, sehr, sehr tanzbares und dabei tief berührendes musikalisches Feuerwerk.

Nominiert für den BBC-World-Music Award! (Siehe: HIER)

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es auch unter
http://www.hazmatmodine.com