The Klezmatics

Eine Veranstaltung in der gemeinsamen Reihe VOICES von Burg Wilhelmstein/SEW, Kulturbetrieb der Stadt Aachen und der Kulturgemeinde Alsdorf im Ludwig-Forum für Internationale Kunst in Aachen, Jülicher Strasse

THE KLEZMATICS aus New York sind als Band die wohl besten und bekanntesten Interpreten jüdischer Musik auf der Welt. Punkt. Die musikalischen Hochkaräter Matt Dariau, Lisa Gutkin, Richie Barshay, Mastermind Frank London, Paul Morrissett und Lorin Sklamberg haben es vollbracht, Klezmer neu zu erfinden, ohne die Wurzeln oder geschichtliche Relevanz der Musik in irgendeiner Form zu beeinträchtigen.

Alles fing vor 20 Jahren damit an, dass die Klezmatics auf jüdischen Hochzeiten rund um New York spielten. Irgendwann gelang dann auch der weltweite Durchbruch mit ihrer schwungvollen traditionellen jiddischen Musik, dem Klezmer, den sie für sich selbst neu entwickelten, modernisierten und noch tanzbarer gestalten, als er ohnehin schon ist, wobei sie ihn mit zahlreichen musikalischen Einflüssen von Jazz bis Ska, Rock und Soul bis hin zu karibischen Sounds verbinden. Mit dieser charakteristischen Crossover-Mischung, die die Ursprünge allerdings wie gesagt keineswegs verfälscht, sind sie weltweit künstlerisch und kommerziell die erfolgreichsten Interpreten ihres Genres. Im Februar 2007 wurde ihr Album Wonder Wheel mit Vertonungen unbekannter Texte Woody Guthries als bestes zeitgenössisches Weltmusik-Album mit einem Grammy ausgezeichnet.

Robin Williams meint: „If you can hear this music and not see God, you are f…ing blind!“ Da muss man ihm Recht geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.