„WULLEWUPP KARTOFFELSUPP?“

Seit über dreißig Jahren kombiniert Helge Schneider zum Schrecken der Einen und Ergötzen der Anderen virtuoses Können mit grenzenlosem Nonsens: So ist er vom subkulturellen Geheimtipp zum „Wetten dass…?“- kompatiblen Mainstream-Farbtupfer und geachteten Experimental-Germanisten gereift.

Schlagerparodist, Kabarettist, Autorenfilmer, Jazzer, Kriminalbuchautor, Klamauk-Komödiant, Musikclown, Schauspieler, letzter DaDaist? – es ist nicht einfach, Helge Schneider in ein Klischeekorsett zu zwängen. Aber warum sollte man das denn auch? Denn inzwischen kann sich der Meister bei seinen Ausflügen in die unterschiedlichsten Genres stets auf eine treue Anhängerschar verlassen.

HELGE SCHNEIDER wird in seiner neuen Show nix anbrennen lassen. Er nimmt die Kelle selbst in die Hand und schenkt seinen treuen Fans eine Konzertsuppe á la „Cirque du Kautz“ ein. Allein der Titel seiner neuen Tournee lässt dem interessierten Publikum das Wasser im Munde zusammenlaufen!

Viel Spaß bedeutet das für die Fans und weiteres Kopfzerbrechen in den Feuilletonstübchen, wo man diesen seltsamen Typ, der keinen Schein hat für das, was er tut, und der niemanden ernst zu nehmen scheint, doch so gerne einordnen würde – oder ihn wenigstens verstehen! Mit dabei sind auf der Bühne Pete York (Schlagzeug), Sandro Giampietro (Gitarre), Rudi Olbrich (Kontrabass & Tuba). Sergej Gleithman (Bongo & Ausdruckstanz) sowie Bodo Österling (Bongo & Felix-Flasche).

In Zusammenarbeit mit Meyer-Konzerte

„Am schönsten isset, wenn et schön is!“

Konrad Beikircher und die Burg Wilhelmstein – seit dem 9.9.1992 eine ununterbrochene wunderbare Freundschaft!

Das neue Programm vom Beikircher ist der zehnte Teil der Trilogie, der quasi unendlichen Geschichte aus dem rheinischen Universum. Hier dreht sich die Erde immer noch anderseröm, hier gibt es immer noch vielerlei zu bestaunen. Ob das der Coniunctivus prophilacticus ist, die Möglichkeitsform, die Aktivitäten ankündigt und gleichzeitig ihre Infragestellung wenn nicht gar ihre eigene Entschuldigung ist – als solcher ist er eine Unterform des tätigen Konjunktivs; ob das die geniale Relativ-Verschränkung ist, die der Rheinländer dem Lateiner abgeguckt hat oder ob das andere Fallgruben der rheinischen Grammatik sind – immer ist es höchst vergnüglich, diesen Dingen auf den Grund zu gehen. Die Frage, ob Porz schön ist, wird endgültig beantwortet und vielleicht die Geschichte vom Besuch des Sultans im Rheinland erzählt, wo der doch gar nicht nach Köln kam, sondern in Koblenz abgestiegen ist (da passt das Wörtchen ja auch bestens, oder?!) und das alles nur wegen der Driß-Preußen. Also: Anekdötchen und Geschichten, Grammatik und Völkerkundliches (wie z.B. die Frage: kann man den Charakter einer Gegend an ihren Witzen ablesen?), getreu dem Motto des Programms: Am schönsten isset, wenn et schön is.

NightWash Summer Club – Abends im Schleudergang

NightWash ist hierzulande die schrägste Versuchung, seit es Comedy gibt. Schön, daß der „wunderbare Lachsalon“ (Der Spiegel) von und mit Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser wieder bei uns zu Gast ist.

Stand-Up Comedy wie sie wirklich ist: Vielseitig, grenzenlos und sehr komisch. Damit ist NightWash zum erfolgreichen Fernsehformat geworden, in dem namhafte Comedians und Nachwuchskünstler die Bühne eines stilisierten kultigen Waschsalons erfolgreich als repräsentatives Stimmungsbarometer für ihre Programme und Shows nutzen. Für viele Comedians war das Comedy-Trainingscamp der Anfang und das Sprungbrett ihrer Karriere. Denn hier im Waschsalon können Talente – zum Teil von der Comedy-Schule Köln – neue Nummern ihrer Soloprogramme ausprobieren, oder einfach mit dem Publikum Stand-Up Comedy vorführen. Hier sieht man kommende Stars am Comedy-Himmel aufgehen, aber – das soll nicht verschwiegen werden – auch mal die ein oder andere Nummer zum ersten und letzten Mal…

Wer bei uns dabei sein wird im NightWash Summer Club? Lassen Sie sich überraschen. Genießen Sie einen vergnüglichen Abend im Schleudergang.

In Zusammenarbeit mit Meyer-Konzerte

Helge Schneider – AKOPALÜZE NAU!!! (Zusatzkonzert!)

Seit über dreißig Jahren kombiniert Helge Schneider zum Schrecken der Einen und Ergötzen der Anderen virtuoses Können mit grenzenlosem Nonsens: So ist er vom subkulturellen Geheimtipp zum „Wetten dass…?“- kompatiblen Mainstream-Farbtupfer und geachteten Experimental-Germanisten gereift.

Schlagerparodist, Kabarettist, Autorenfilmer, Jazzer, Kriminalbuchautor, Klamauk-Komödiant, Musikclown, Schauspieler, letzter DaDaist? – es ist nicht einfach, Helge Schneider in ein Klischeekorsett zu zwängen. Aber warum sollte man das denn auch? Denn inzwischen kann sich der Meister bei seinen Ausflügen in die unterschiedlichsten Genres stets auf eine treue Anhängerschar verlassen.

Für sein aktuelles Bühnenprogramm reißt er sich – hirngefoltert von über tausend schlechten Telenovelas und schlimmstem Reality-TV – den Tournee-Titel APOKALÜZE NAU!!! unter den Nagel. Und für den einen oder die andere, die – ohne vorher Helge Schneider zu kennen – die Veranstaltung besuchen, könnte dieser Arbeitstitel genau das beschreiben, was sie erleben. Und so ist es auch….gedacht?! Viel Spaß bedeutet das für die Fans und weiteres Kopfzerbrechen in den Feuilletonstübchen, wo man diesen seltsamen Typ, der keinen Schein hat für das, was er tut, und der niemanden ernst zu nehmen scheint, doch so gerne einordnen würde – oder ihn wenigstens verstehen! Mit dabei sind auf der Bühne Pete York (Schlagzeug), Sandro Giampietro (Gitarre), Rudi Olbrich (Kontrabass & Tuba). Sergej Gleithman (Bongo & Ausdruckstanz) sowie Bodo Österling (Bongo & Felix-Flasche).

In Zusammenarbeit mit Meyer-Konzerte

Helge Schneider – AKOPALÜZE NAU!!!

Seit über dreißig Jahren kombiniert Helge Schneider zum Schrecken der Einen und Ergötzen der Anderen virtuoses Können mit grenzenlosem Nonsens: So ist er vom subkulturellen Geheimtipp zum „Wetten dass…?“- kompatiblen Mainstream-Farbtupfer und geachteten Experimental-Germanisten gereift.

Schlagerparodist, Kabarettist, Autorenfilmer, Jazzer, Kriminalbuchautor, Klamauk-Komödiant, Musikclown, Schauspieler, letzter DaDaist? – es ist nicht einfach, Helge Schneider in ein Klischeekorsett zu zwängen. Aber warum sollte man das denn auch? Denn inzwischen kann sich der Meister bei seinen Ausflügen in die unterschiedlichsten Genres stets auf eine treue Anhängerschar verlassen.

Für sein aktuelles Bühnenprogramm reißt er sich – hirngefoltert von über tausend schlechten Telenovelas und schlimmstem Reality-TV – den Tournee-Titel APOKALÜZE NAU!!! unter den Nagel. Und für den einen oder die andere, die – ohne vorher Helge Schneider zu kennen – die Veranstaltung besuchen, könnte dieser Arbeitstitel genau das beschreiben, was sie erleben. Und so ist es auch….gedacht?! Viel Spaß bedeutet das für die Fans und weiteres Kopfzerbrechen in den Feuilletonstübchen, wo man diesen seltsamen Typ, der keinen Schein hat für das, was er tut, und der niemanden ernst zu nehmen scheint, doch so gerne einordnen würde – oder ihn wenigstens verstehen! Mit dabei sind auf der Bühne Pete York (Schlagzeug), Sandro Giampietro (Gitarre), Rudi Olbrich (Kontrabass & Tuba). Sergej Gleithman (Bongo & Ausdruckstanz) sowie Bodo Österling (Bongo & Felix-Flasche).

In Zusammenarbeit mit Meyer-Konzerte

Konrad Beikircher

Seit Jahren ist der Kabarettist und Musiker Konrad Beikircher ein gern gesehener und regelmäßiger Gast auf der Bardenberger Burg Wilhelmstein. Dabei drehte und dreht es sich stets um den auch hier ansässigen Menschentyp, den aus dem Rheinland. Mit viel Lokalkolorit gespickt ist Beikirchers Programm, bis ins kleinste Detail kann er den Weg zum Bonner Wochenmarkt beschreiben oder abwertende Kommentare zu Städten wie Dormagen oder Remagen abgeben. Man merkt, dass der Kabarettist (Wahl)-Rheinländer mit Herz und Seele ist. Seine Verdienste um die rheinische Mundart wurden bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet, und Freunde und Sprecher des rheinischen Dialekts sind bei Konrad Beikirchers Programmen gut aufgehoben.

Beikircher kennt sich einfach aus mit diesem Biotop, seinen Menschen und der Sprache. Kein Wunder, dass die «Rheinische Trilogie» mittlerweile schon über neun Teile verfügt. Wie weit sie sich noch ausdehnen wird bleibt abzuwarten, daß sie es tut, kann als sicher angenommen werden. Sicher ist auch eines: Beikircher wird es wohl weiterhin auf die Bardenberger Freilichtbühne ziehen, denn dort trifft er stets auf die Menschen, mit deren Lebensgefühl er sich am meisten identifizieren kann: Die typischen Rheinländer.

Urban Priol – Tür zu!

Auf geht’s – jetzt wird angespuckt und in die Hände gepackt! Seit die Große Koalition mit Siebenmeilenstiefeln ihre kleinen Schritte durch unser Land pflügt, schwappt ein Tsunami der Zuversicht durch die Republik.

„Mehr Freiheit! Mehr Freiheit!“ tschilpt unsere Volkskanzlerin und blickt uns dabei so drohend an, als wolle sie dem Volk im nächsten Augenblick die Bauklötzchen wegnehmen, sollten wir so frei sein, nicht alle neue Freiheiten, die uns die Große Koalition verspricht, im Freudentaumel anzunehmen: Frei zu sein von staatlicher Fürsorge, Nestwärme und dem Recht auf günstigen Zahnersatz. Der Staat sourced sich aus und wird zum eigenen Outlet.

„Sie fliegen noch heute Nacht!“ Was einst „M“ zu Commander James Bond sagte, befiehlt heute die Deutsche Wirtschaft ihren globalisierungsgeschädigten Mitarbeitern und entlässt sie in die neue Freiheit – der Traum der alten Griechen wird verwirklicht: Ein Leben ohne Arbeit! Verzweifelt müht sich unsere schlagkräftige Opposition die Welt zu retten, aber wie, wo es bei ‚Tchibo’ doch jede Woche eine neue davon gibt?! Der Staat muss führen, niemand kann lenken, aber Steuern wollen sie alle.

Angela, unsere Platitüdenmamsell, mutiert mehr und mehr zu Schwester Ratched aus „Einer flog über das Kuckucksnest“. Aber wo ist McMurphy? Wer hilft der Gruppe?! Da muss Urban Priol ran. Tagesaktuell wühlt sich der Lästerfranke durch Absurdes, Wahnsinniges und Unglaubliches abseits der Sprechblasenkultur von Christiane Zumbimsen und Johannes B. Beckmann.

Urban Priol, ein Mittvierziger im täglichen Dialog mit dem Widerspruch in sich selbst, den früh am Morgen schon die Hauptsorge quält: „Oh Gott, die Putzfrau kommt gleich!“ Der Sinn des Lebens – findet man ihn wirklich nur in der kurzen Zeitspanne zwischen der einen Sondersteueraußenprüfung und der nächsten?

„Leiden halbieren, Lachen verdoppeln!“
Unter diesem Motto nimmt Urban Priol sein Publikum wieder mit auf einen rasanten Sturzflug durch den Lifestyle- und Lovestyle-Looping des täglichen Irrsinns. Anschnallen, auf geht’s – Tür zu!

In Zusammenarbeit mit Meyer-Konzerte

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es auch unter
http://www.priol.de

NightWash Summer Club – Abends im Schleudergang

NightWash ist hierzulande die schrägste Versuchung, seit es Comedy gibt.

„Der wunderbare Lachsalon“ (Der Spiegel) von und mit Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser zeigt Stand-Up Comedy wie sie wirklich ist: Vielseitig, grenzenlos und ultimativ komisch. Damit ist NightWash zum erfolgreichen Fernsehformat geworden, in dem namhafte Comedians und Nachwuchskünstler die Bühne eines kultigen Waschsalons erfolgreich als repräsentatives Stimmungsbarometer für ihre Programme und Shows nutzen. Für viele Comedians war das Comedy-Trainingscamp der Anfang und das Sprungbrett ihrer Karriere, wie zum Beispiel für Ausbilder Schmidt, Johann König, Mario Barth, Hennes Bender und Ingo Oschmann. Denn hier im Waschsalon können Talente – zum Teil von der Comedy-Schule Köln – neue Nummern ihrer Soloprogramme ausprobieren, oder einfach mit dem Publikum Stand-Up Comedy vorführen. Hier sieht man kommende Stars am Comedy-Himmel aufgehen, aber auch mal die ein oder andere Nummer zum ersten und letzten Mal…

Wer bei uns dabei sein wird im NightWash Summer Club? Lassen Sie sich überraschen. Genießen Sie einen vergnüglichen Abend im Schleudergang.

In Zusammenarbeit mit Meyer-Konzerte

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es auch unter
http://www.nightwash.de

Vollplaybacktheater – Die drei ??? und der Teufelsberg

Listige Frage: Was verbirgt sich nicht hinter „Die drei ??? und der Teufelsberg?“ Antwort: Das Vollplaybacktheater mit der aktuellsten Hörspielinszenierung dieser ausgefallenen Wuppertaler Theatergruppe. Denn sichtbar sind die DarstellerInnen allemal. Nur das, was man hört, kommt aus dem Off, genauer: von der Konserve bzw. Cassette, während das Ensemble lippensynchron performiert.

Das Vollplaybacktheater bringt seit vielen Jahren mit großem Erfolg die beim Europa-Verlag erscheinende vorwiegend über Tonträger vertriebene Hörspielreihe Die Drei ??? erfolgreich auf die Bühne. Und das nicht einfach nur als Theaterstück. Kunst und Kultur spielen sich beim Vollplaybacktheater in einer anderen Dimension ab. Das Bühnenstück wird bereichert durch augenzwinkernde Filmzitate. Wenn auch der Aufhänger der Truppe immer wieder „nur“ ein Hörspiel ist, so ist das Gesamtkunstwerk doch eine bunte Mischung aus Komödie, Krimi und Comedy. Schräg, komisch, und in dieser Form ziemlich einzigartig. Wenn man Monty Python und Der Schuh des Manitou mischt und das Ganze auf 100 km/h bringt, dann erst bekommt man eine ungefähre Vorstellung vom Ergebnis – dem Live Erlebnis: Kurzweilige Persiflage und Tribute an Kult-Helden der Kinderzeit.

In Zusammenarbeit mit Meyer-Konzerte.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es auch unter http://www.vollplaybacktheater.de

Westfälisches Landestheater

Liebe Kinderinnen und Kinder!!

Im Reich der Heidehasen wird viel gesungen. Und so erwarten die Häsinnen und Hasen ungeduldig den berühmten Sängerkrieg, der jedes Jahr an einem warmen Sommertag auf der Festwiese in Obereidorf ausgetragen wird.

Diesmal aber ist die Aufregung im Hasenreich besonders groß, denn Lamprecht der VII, der König der Hasen und Kaninchen, hat demjenigen seine Tochter zur Frau versprochen, der ihr das schönste Loblied singt.
Wie gut, dass der junge Lodengrün diese Kunst vortrefflich beherrscht, denn sein Herz schlägt schon lange für die Prinzessin.

Doch leicht wird es Lodengrün nicht gemacht, die Pfote der Prinzessin zu erringen, auch wenn der Hase Hyazinth von Löffelstein ganz erbärmlich falsch singt. Denn der Minister für Hasengesang und Direktor Wackelohr vom gemischten Hasenchor führen einiges im Schilde …

Diese Aufführung findet im Rahmen der Schultheatertage der Städteregion Aachen statt. Sie ist als Belohnung für alle Kinder gedacht, die bei den Aufführungen des Schüler-Festivals mitgewirkt haben, aber auch alle anderen kleinen und großen Menschen, die es interessiert, sind herzlich eingeladen, dieses Theaterstück bei freiem Eintritt zu erleben. Damit jedoch alle Platz finden, sollte man sich per mail oder telefonisch bei uns anmelden unter info@burg-wilhelmstein.com oder 02405-42949-0.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es auch unter
http://www.schultheatertage.eu