Malmsheimers Austopf mit Einlage

Es war im Vorfeld nicht ganz klar, wohin die Reise von Kabarettist Jochen Malsmheimer mit seinem Buwi Publikum gehen sollte, bei der Überschrift „Dogensuppe Herzogin – ein Austopf mit Einlage“.

Nun, es ging gen Venedig. Mit dem Bus. Wegen Frau Malmsheimer. Und schon Matthias Claudius wusste: „Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen.“ Und da Herr Malmsheimer ohnehin des Erzählens mit zum Teil brachialer Wortgewalt mächtig ist, wurde der Abend auf der Freilichtbühne fast wie ein Dia-Abend der besonderen Art.

Nicht das da Lichtbilder gezeigt wurden. Vielmehr erzeugten die Geschichten in der Geschichte so viele bunte, irritierende und lustige Bilder und Assoziationen in den Köpfen der Zuhörer/innen, dass einem schwindelig werden konnte. Lachsalven waren die Regel, die mitunter zu Unkonzentriertheiten verführten. Dabei bestand der Künstler auf Disziplin im Plenum, um endlich einmal einen Satz zu Ende bringen zu dürfen.

Wobei, auch den Geschichtenerzähler selbst erwischte es. Just in dem Moment, als er von einem seiner Kindheitsidole zu sprechen begann: Long John Silver (flöt). Der war plötzlich und unerwartet zusammen mit weiteren heldenhaften Protagonisten der Kindheitserinnerungen mit an Bord. Noch bevor sich daraus zielgerichtet Zusammenhänge erklären ließen, kapitulierte der große Mann der großen Worte – vor lachen. Hatte er doch eine Seite vorher schon befürchtet, was an einer bestimmten Stelle im Vortrag kommen musste…

Es war zum schreien, wie man mitunter unter dem Zeltdach vernehmen durfte und das Zwerchfell aller wurde ziemlich strapaziert.

Jochen Malmsheimer ist ein großartiger Geschichtenerzähler und einer der besten Kabarettisten im Land. Wusste man vorher. Und es fand seine Bestätigung auf der Freilichtbühne. Standing Ovation am Ende war die logische Konsequenz.

Und das, obwohl die Busgesellschaft an diesem Abend eigentlich noch nicht mal in Venedig angekommen war. Da müsste der Künstler bitte unbedingt noch mal nachlegen. Auf Burg Wilhelmstein! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.