Richtig viel Kasalla auf #buwi2019

Von wegen „„nit esu laut“. Das neue Programm der Kölschrock Kapelle war von Anfang an zum scheitern verurteilt. Und das lag nicht daran, dass die wunderbar unterstützenden Streicher und Bläser die Phonstärke aufgedreht hätten. Vielmehr war es das Textsichere Buwi-Publikum, dass zwei Abenden hintereinander lauthals und mit großer Freude mitsang. Und mitschunkelte und tanzte.

Hits wie „Stadt mit K“, „Pirate“ oder „Alle Jläser huh“ ließen keinen auf den Planken der Freilichtbühne hocken. Aber es gab tatsächlich auch tatsächlich ruhige, sehr gefühlvolle Töne, wie beispielsweise bei „Dat Beste an mir bes Du“ (hier waren die weiblichen Fans schon bei der Ankündigung des Stückes hörbar verzückt), oder „Ich jonn kapott“ und „Dausend Leeve“.

Unsere Freilichtbühne bot zu allem einen wieder einmal tollen Rahmen für die diesmal fast orchestrale Darbietung. Und es zeigte sich, dass der zusätzliche instrumentale Einsatz eine wirklich großartige Unterstützung des kölschen Liedguts von Kasalla darstellte.

Da blieb nichts zu wünschen übrig, bei den Kasalla Fans. Die sicher wiederkommen werden! Kasalla und Fans…! 😉

Doppel-Party mit Kasalla

Was für eine Party auf der Freilichtbühne Burg Wilhelmstein. An gleich zwei Abenden verstanden es die charismatischen Bandmitglieder von Kasalla die Burg in eine tolle Stimmungsarena zu bringen. Dabei waren sie auf ihrer Unplugged-Tour nicht nur mit ihren – nicht nur zur Karnevalszeit – populären Songs gekommen. Viele balladenhafte Songs hatten die Männer um Sänger Bastian Campmann im Repertoire. Mit diesen unterschiedlichen Songs schafften die fünf Bandmitglieder – auch in diesem Jahr begleitet von einem Geige- und einem Cello-Spieler – das Publikum in unterschiedliche Stimmungen zu bringen. Bei dem ausverkauften Konzert am Freitag merkte man, dass hier die Fans der ersten Stunde dabei waren. Jedes Lied wurde von z.T. enthusiastischen Fans textsicher begleitet. Noch lange nach Konzertschluss war für die Bandmitglieder nicht Schluss. Hunderte Autogrammwünsche, Selfies und Anfragen wurden geduldig erfüllt. Dann ging auch für die Bandmitglieder und die tolle Crew ein wunderbarer Abend zu Ende.