Hollywood meets Burg Wilhelmstein

HGG_Pressebild_Homepage_BurgWilhelmstein_Wilfried_Schüller_Fotograf2
Foto: Wilfried Schüller

 

Kurz vor Saisonende auf der Freilichtbühne Burg Wilhelmstein gibt es noch ein besonders Konzert. Chor und Orchester des in Würselen beheimateten Heilig-Geist-Gymnasiums bringen alte und neue Filmklassiker zum Besten.

Tickets für die Veranstaltung am 07.09. gibt es hier!

Herr Becker klärt auf

Im Stile eines rheinischen Universalgelehrten referierte der Kabarettist Jürgen Becker über Lust und Fortpflanzung im Wandel der globalen Evolution. Dabei traten interessante Erkenntnisse und und erstaunliche biologische Fakten zutage, wie auch Erinnerungen an zeitgeschichtliche Ereignisse. Von der Blattlaus bis zum Hells Angels Rocker, von Religionen bis kommerzieller Werbung arbeitete Becker zudem den gesellschaftlichen Umgang oberhalb und unterhalb der moralischen Gürtellinie ab.

Höchst wissenschaftlich versteht sich. So wurde die Psyche des Menschen z.B. durch Sigmund Freud´s „Das Ich, das Es, das Überich“ im Hinblick auf das Thema des Abends einbezogen, leicht verdaulich für jeden erklärt, durch die rheinische Übersetzung „Dat‘Mich‘, Dat ‚Dat‘, Dat Övver mich‘“. Nicht nur dabei hat das Publikum an diesem Abend total viel gelernt.

Und ganz am Ende, als alles gesagt und erklärt war, wurde der Becker zum Köbes und spendierte Freikölsch für alle! Begleitet mit der Aufforderung sich reichlich zu bedienen, sonst würde datt Kölsch Alt…

Ein großer Spaß! Und ein toller Künstler, auch abseits der Bühne. Für jede/n nahm sich Jürgen Becker Zeit zum klönen, Bücher signieren oder Foto machen. Beim heraus gehen dankte er dem Team der Burg Wilhelmstein für den tollen Abend.

Näää Herr Becker, wir haben zu danken!

Ein Sommerabend mit Silje

Eine bezaubernde Silje Nergaard mit ihren beiden virtuosen Gitarristen Havar Bendiksen und Hallgrim Bratberg begeisterten ihr Publikum auf unserer Freilichtbühne.

Die besondere Atmosphäre der Burg war ihr vertraut, hatte sie doch schon vor vielen Jahren einmal einen Auftritt hier bei uns. Vielleicht auch deshalb fühlte sich die norwegische Songschreiberin und Sängerin sichtlich wohl und bewies ihr ganzes Können mit viel Gefühl, Stimmung und musikalischer Bandbreite. Neben eigenen Jazzkompositionen gab es u.a. eine Interpretation von David Bowies „This is not America“ zu hören, oder auch ein Lied in norwegischer Sprache, über die Schwierigkeiten, am frühen morgen geschmeidig in den Tag zu finden.

Havar und Hallgrim (jeder viel talentierter als Pat Metheny 😉 …) waren kongeniale Partner mit viel Freiraum, den sie mit großer Spielfreude füllten. Was braucht Silje eine Band für ihre Lieder, wenn man solche Musiker an seiner Seite weiß?

Am Ende konnte das Publikum mit Standing Ovation mehr Zugaben einfordern, als Silje eigentlich vorgesehen hatte. Auch das war Beweis für einen wunderbaren musikalischen Sommerabend auf Burg Wilhelmstein.

Tusen takk, Silje!

Zusatzvorstellung Open-Air-Kino „Toni Erdmann“

Erdmann

 

Einen weiteren Open-Air-Film gibt es im Programm auf Burg Wilhelmstein: „Toni Erdmann“. Der Sieger des Publikumspreises und des Pressepreises beim Filmfest in Cannes wird am Samstag, 10. September, auf der Freilichtbühne gezeigt.

Tickets für die Zusatzvorstellung gibt es hier!

Achtung, der Termin musste wegen einer Schulveranstaltung auf Samstag, 10. September verschoben werden!

 

Friday Night in Würselen

Und am Ende kam, was kommen musste: Mediterranean Sundance vom Album „Friday Night in San Fransico“! Wie schon vor zwei Jahren an gleicher Stelle endete das Konzert mit dem wohl bekannteste Gitarrenstück von Al Di Meola und dem leider viel zu früh verstorbenen Paco de Lucia und riss auch den letzten Bankdrücker vom Sitz.
Es war wieder ein denkwürdiger Jazzabend auf unserer Freilichtbühne. Noch bevor der erste Ton gezupft wurde gab es Ovationen für Al Di Meola und seine zwei Begleiter. Wieder an der zweiten Gitarre Peo Alfonsi und am Schlagzeug diesmal Peter Kaszas. Und diese Stimmung übertrug sich von Anbeginn an auf das Trio, das fortan mit großer Spielfreude agierte. Unter dem voll besetzten Zeltdach konnte man zeitweise eine Stecknadel fallen hören, so gebannt und aufmerksam verfolgten die Zuhörer/innen die Extraklasse der Musiker, bis zum grande finale. Großartig!
Nach dem Konzert nahm sich Al Di Meola viel Zeit für seine Fans und signierte seine CDs. Währenddessen vollzog sich auf der Bühne der technische Abbau. Und Peo Alfonsi spielte im mittlerweile leeren Zuschauerraum gedankenverloren weiter seine Gitarre…

Zusatzvorstellung Open-Air-Kino „Birnenkuchen mit Lavendel“

Birnenkuchen mit LavendelEin großer Erfolg ist der Film „Birnenkuchen mit Lavendel“, den das Team der Burg Wilhelmstein gemeinsam mit dem Apollo-Kino im Rahmen des Open-Air-Kinos auf der Freilichtbühne Burg Wilhelmstein zeigt.

Die erste Veranstaltung am 18.08. ist fast ausverkauft. Daher gibt es jetzt einen Tag später, am Freitag, den 19.08., einen Zusatztermin!

Tickets für die Zusatzvorstellung gibt es hier!

 

 

Sophie Hunger begeistert

Noch eine außergewöhnliche Musikerin zu Gast auf der Freilichtbühne. Kaum in gängige Kategorien wie Jazz, Blues oder Folk einzuordnen, unkonventionell, eigenwillig und mit großer Persönlichkeit, riss es das Publikum von den Sitzen.

Am Ende des aktuellen musikalischen Zyklus angekommen, in unserer Region im Keller (Musikbunker Aachen) begonnen und auf unserer Burg finalisiert, wird es der Wind zeigen – meint Sophie – ob es irgendwann einen produktiven neuen Zyklus und ein Wiedersehen geben wird. Wir werden pusten was das Zeug hält, um Sophia Hunger und ihre tollen Begleitmusiker eines Tages wieder als einen Top Act zur Freilichtbühne zu lotsen.

Bis dahin, liebe Sophie, weiterhin kreative Schaffenskraft – wünscht das Team der Burg Wilhelmstein!

Marialy, Joo, Lily und Uli

Das Team der Burg Wilhelmstein hat sich schon lange auf Marialy Pacheco, gefreut. Jetzt war es soweit. Zusammen mit Joo Kraus, der bereits mehrfach u.a. mit Hellmut Hattler als TAB TWO auf der Freilichtbühne stand sowie der sehr ausdrucksstarken argentinischen Sängerin Lily Dahab, wurde es ein toller Jazzabend mit südamerikanischem Flair, Rhytmen und großen Emotionen.
Meisterhaft unterstützt und mitunter auch mal mit allen Freiheiten zu Solis ausgestattet, bildeten Bassist Juan Camilo Villa Robles und Schlagzeuger Diego Piñeiro die rhythmischen Basis.

Marialy meinte, sie rede immer dann viel, wenn sie sich wohlfühlt. Das schien so zu sein an diesem Sommerabend auf der Freilichtbühne. Denn sie schenkte dem Publikum nicht nur ihre ganze musikalische Klasse und Virtuosität, sondern auch plauderhafte humorvolle Übergänge zwischen den Musikstücken. Kleine Kostprobe: Als der Wind während eines Stückes die Notenblätter fast vom Klavier wegwehte, sprang ihr Uli aus dem Publikum zur Seite. Sehr zur Freude aller. Zum Dank, so Marialy anschließend, würde Uli ein großes handsigniertes Herzchen auf der neue CD von ihr erhalten – wenn er eine kaufen würde…

Die in Deutschland lebende kubanische Jazzpianistin und Komponistin Marialy Pacheco zeigte an diesem Abend, welch tolle Musikerin mit großer Ausstrahlung sie ist! Wir hatten großen Spaß! Auch wenn wir etwas in Sorge waren, ob das mit den High Heels unfallfrei auf der Bühne geht. Es ging. Bewundernswert…

Höhner 2017

Krautmacher 2

 

Kaum sind die letzten Töne des Höhner-Konzertes in diesem Jahr auf der Freilichtbühne verklungen, steht schon der Termin des  Konzerts im Jahre 2017 fest: Am Donnerstag, 13. Juli 2017 gibt es ein Wiedersehen mit Krautmacher & Co. Online-Tickets gibt es in Kürze auf unserer Seite.

Everest-Besteiger beim Open-Air-Film „Everest“

Everest

Zum Open-Air-Film „Everest“, der am 04. August auf der Freilichtbühne gezeigt wird, hat sich ein besonderer Gast angekündigt: der Würselener Paul Thelen.

2012 war er selbst Mitglied der 16-köpfigen internationalen Eco-Everest-Expedition die das Ziel hatte, den Mount Everest über die im Film gezeigte Süd-Route zu besteigen.

Paul Thelen erläutert dem Publikum Besonderheiten und Abläufe einer Mt. Everest-Besteigung. So wird er die außergewöhnlichen Herausforderungen der Aufstiegsroute schildern und das taktische Vorgehen während des 6-wöchigen Aufenthaltes am Berg erklären.

Er zeigt spektakuläre Bilder u.a. aus dem berüchtigten Khumbu-Eisfall und spricht über Motive der Bergsteiger, die es an den höchsten Berg der Erde zieht. Damit schlägt er die Brücke zwischen der heutigen Realität am Mout Everest und der im Film gezeigten Ereignisse vom Mai 1996 und erleichtert damit dem Zuschauer das Verständnis dieses außergewöhnlichen Filmes.

Aconc. 2009-1 014

Seine eigene Mount Everest-Geschichte hat Paul Thelen zusammen mit dem Aachener Journalisten Georg Müller-Sieszkarek im Buch „ANS LIMIT – mit 68 Jahren auf den Mount Everest“ erzählt.

Vor und nach der Filmvorführung kann das Buch an der Abend-Kasse – auf Wunsch persönlich signiert – käuflich erworben werden.