Auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr auf der Freilichtbühne

Jetzt, da der Impfstoff kommen wird, sind wir zuversichtlich nunmehr die Künstlerinnen und Künstler, die wir im Sommer nicht präsentieren konnten, im neuen Jahr auf unserer Freilichtbühne begrüßen zu können.

Wir bedanken uns bei den vielen Freunden und Unterstützern der Burg, die uns gut durch die schwierige Saison 2020 begleitet haben. Auch haben wir uns riesig gefreut, dass fast alle Besucher ihre Tickets für das das nächste Jahr behalten haben; dafür auch ein herzliches Dankeschön!

Für alle die sich noch keine Karten gesichert haben, bietet sich das kommende Weihnachtsfest an, Vorfreude zu verschenken.

Ob Gutschein oder Ticket, bei einigen Veranstaltungen gibt es noch freie Plätze.

Wir haben wieder ein abwechslungsreiches Programm kreiert, dass für jeden Geschmack etwas bietet.

Alle Veranstaltungen finden Sie in unserem Kalender auf dieser Seite.

Wir wünschen allen erst einmal eine schöne Adventszeit und eine gesunde Zeit.

PAUSE & ALICH – Alles Neu! – Ersatz-Termin für den 04.09.2020 im Eurogress Aachen

Liebe Buwi-Besucher_innen!

Aufgrund der nun doch wieder stark gestiegenen Infektionszahlen in der StädteRegion Aachen muss der Ersatztermin mit Pause & Alich im Eurogress erneut verschoben werden!

Wir bitten Sie hiermit ein weiteres Mal um etwas Geduld, bis sich die Situation wieder entschärft hat. Ein neuer Termin für 2021 ist in Planung und soll entweder im Frühjahr in Aachen oder im Sommer auf Burg Wilhelmstein stattfinden. Selbstverständlich bleiben Ihre bereits gekauften Karten auch für diesen Tag gültig.

Wir informieren Sie rechtzeitig, sobald der neue Termin feststeht.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Buwi-Team

Pause & Alich – Alles neu!

Alles neu!
Großartig.

Frühjahrsputz!
Endlich mal was anderes! Ausmisten!
Ja! Aber! Denn da bleibt doch immer die große Befürchtung: findet man danach noch alles wieder?!
Verlieren wir nicht mit jedem Frühjahrsputz ein Stückchen Heimat, ein Stück Sicherheit und Geborgenheit?

Um es gleich zu sagen: keine Angst!
Das neue Neu ist wie das alte Alt.
Natürlich gibt es endlich eine neue große Koalition, aber sie ist nicht neu, sie heißt nur neu: Groko! Natürlich wird das kriminelle Treiben der Banken weiterhin weltweit nicht verhindert! Neu ist nur, dass man offen dazu steht, den Bock zum Gärtner macht und einen Vertreter von Goldman Sachs direkt ins Finanzminsterium holt.
Dummheit, Ignoranz und Habgier bleiben die Regenten, weltweit. Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus, feiern weiterhin fröhliche Urständ, nur in neuem Gewand!

Und keine Angst: Fritz & Hermann regen sich auf wie eh und je! Und tun genau das, was seit mittlerweile fast 30 Jahren von ihnen erwartet wird: sie kämpfen, aufrecht, und wenns drauf ankommt, zum großen Vergnügen all jener, die das Glück haben Zeugen sein zu dürfen, nicht nur miteinander und mit sich selbst, sondern selbstverständlich auch für eine neue und vor allem bessere Welt!

#Buwi2020

 

  Dertig jaar bestaan ze. Het cabaret-duo Pause-Alich ontstond in 1990 in Bonn, Norbert Alich en Rainer Pause (oprichter van het Pantheon Theater aldaar), zijn als duo ook bekend als „Fritz & Hermann“ aka Fritz Litzmann en Hermann Schwaderlappen. En met regelmaat eveneens op de Duitse televisie te zien.

Zij komen met een nieuw jubileumprogramma Alles Neu! En ze winden zich (weer ouderwets) op. ‘Dummheit, Ignoranz und Habgier bleiben die Regenten, weltweit. Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus, feiern weiterhin fröhliche Urständ, nur in neuem Gewand!’  Pause-Alich vechten op hun vermaarde kolderieke wijze terug.

Gangsterblues auf #buwi2020

Passend zum Ausklang dieser besonderen Buwi-Saison zog der Blues auf der Freilichtbühne ein. Der „Doc“ war da. Joe Bausch, bekannt als Gerichtsmediziner „Dr. Joseph Roth“ im Kölner Tatort an der Seite von Klaus Behrendt und Dietmar Bär und im wahren Leben lange Jahre Anstaltsarzt in der Justizvollzugsanstalt Werl. Und eben letzteres steht im Mittelpunkt seines Autorenschaffens war und war jetzt Thema der abendlichen Lesung auf Burg Wilhelmstein.

Wobei, vorgelesen hat Bausch eher weniger an diesem Abend. Mit tiefer sonorer Stimme gab er frei vortragend einen kleinen Einblick in das Leben hinter den Zellentüren. Und das nicht im Sinne von Effekthascherei. Sondern vielmehr im Kontext von grundsätzlichen Fragen des Strafvollzugs und den Umgang mit Straftätern. Das ist ihm wichtig. Und das kann er an Abenden wie diese vor Publikum und in seinen Büchern besser und umfänglicher zum Ausdruck bringen, als in Talkshows. Dort ist er zwar oft gern gesehener Gast. Aber die eigentlichen Themen kommen bei diesem Format am Ende nie wirklich nachhaltig zum tragen.

Es war ein leiser, humorvoller, aber auch nachdenklicher letzter Abend auf der Freilichtbühne Burg Wilhelmstein.

Kasalla nix leise auf #buwi2020

Eigentlich hieß das Kasalla Programm auf Burg Wilhelmstein „nit esu laut“. Aber was die Kölsche Musiker auf die Bretter der Freilichtbühne im wahrsten Sinne des Wortes an Feuerwerk abbrannten, war alles andere als „nit esu laut“.

Logisch, dass die ohnehin reduzierten Sitzplatzkapazitäten bis auf den letzten verfügbaren Platz belegt waren. Die Fangemeinde hierzulande ist riesig und nicht zum ersten Mal begeisterte die Band ihr Buwi-Publikum. Auch für Kasalla sind Live-Auftritte pures Lebenselixier. Und auch sie sehen die Freilichtbühne als nach Hause kommen an.

Wenngleich das mitsingen untersagt war, sprang der Stimmungsfunke von der Band zum Publikum und wieder zurück. Der Song „Mir sin eins“ war vor allem in diesen Zeiten mithin genauso treffend, wie „Mir sinn uns widder“. Denn das nächste Mal, so Frontmann und Sänger Bastian Campmann, werden bestimmt auch alle wieder mitsingen können.

An gleicher Stelle. Denn auch in der #buwi2021 Saison wird es wieder Kasalla geben! 😉

Feistes Sommerspezialprogramm auf #buwi2020

Da standen sie dann, nach der zweiten Zugabe, und holten sich den stehenden Applaus des Buwi-Publikums schon fast etwas gerührt ab. Seit März kannten sie Applaus – wenn überhaupt – nur von Scheibenwischer und Scheibenwaschanlagen in Autokinos. Und jetzt das.

„Volle Hütte“ auf Burg Wilhelmstein heißt eine Begrenzung der Zuschauerzahlen um fast die Hälfte dessen, was möglich wäre. Aber die über 400 Besucher_innen gaben mit ihrer sichtlichen Freude über den Auftritt von „Die Feisten“ Mathias Zeh und Rainer Schacht kaum einen Unterschied spürbar.

Denn was diese Zwei-Mann-Song-Comedy fast zwei Stunden ablieferte, war vom Feinsten. Humorvoll schon bei den Ansagen und Alltagsbeobachtungen und Lebenserfahrungen in konstruierte Situationskomik musikalisch verpackt, sodass sich jede_r dahin hinein versetzen konnte. Das alles in einer Ruhe und betont unaufgeregten Dynamik, wodurch das Liedgut erst recht zur vollen Entfaltung kam.

Ein großer Spaß mit Niveau. Brillant!

Christoph Titz Trio auf dem Energiespenderplatz

Der wievielte Auftritt es auf der Freilichtbühne nun schon war, wußte der Ausnahmetrompeter Christop Titz jetzt auch nicht mehr so genau. Aber das dieser Platz für ihn, der aus der Region stammt, etwas besonders ist, wußte er schon. Insbesondere in Hochzeiten der Corona Pandemie, als es allenfalls Live-Stream-Konzerte gab, von denen man so gut wie keine direkten Rückmeldungen des Publikums erhielt, wirkte seine Buwi-Bühne jetzt wie DER „Energiespendeplatz“.

Alles war und ist etwas reduzierter. Sogar die Band. Jetzt spielte er im Trio auf und damit mit weniger Begleitmusiker als gewohnt. Jetzt an seiner Seite der Perkussionist Alfonso Garrido und am Bass Thomy Jordi. Und das die Titzche Musik auch zu dritt hervorragend funzt, bewies die Formation sehr eindrucksvoll an diesem Abend. Schließlich standen da drei ausgezeichnete Musiker auf dem Platz, denen die reduzierte Formation mehr musikalischen Raum für die jeweils eigene Enfaltung gab.

On Top und als Special Guest steuerte die wunderbare Sängerin Pat Appleton aus Aachen ihre eigene musikalische Note bei. Wieder einmal, denn auch beim letzten Konzert 2018 begleitet sie Christoph Titz und Band auf Burg Wilhelmstein und begeisterte das Publikum.

Zu erleben war fast zweieinhalb Stunden Jazz vom Feinsten in einer kompositorischen Vielfalt und Breite, die einfach viel Freude bereitete. Und viel Applaus nach sich zog. Der Dank des Künstlers an das Publikum für deren Besuch kam von Herzen. Wie auch der Dank an den Veranstalter, Live-Auftritte in diesen Zeiten möglich zu machen. Schließlich ist der beste Lohn des Künstlers der Applaus und das unmittelbare Feedback. Und wo geht das besser als auf dem „Energiespenderplatz“ Freilichtbühne Burg Wilhelmstein? 😉

Simon Oslender – Ein grandioses Konzert #buwi 2020

Kaum zu glauben, aber der junge Kerl da am Flügel und der Hammond B3 ist erst 22 Jahre alt! Und spielt Jazz wie ein Großer – und mit Großen! Den Aachener Simon Oslender verbindet eine Geschichte mit der Freilichtbühne, hat er doch genau hier seine ersten Live Konzerte zusammen mit seinem Vater besucht. Heute saßen Freunde und Familie im Buwi-Publikum, was  – wie er sagte – bei ihm ein wenig Anspannung verursachte. Schließlich sollte der „Heimauftritt“ dann schon auch gelingen.

Die Sorge um die Qualität war dann auch gänzlich unbegründet. Was für ein tolles Konzert das dann wurde, das als Überschrift die Veröffentlichung Oslenders Debut-Albums „About Time“ hatte. An seiner Seite Klaus Fischer am Bass und Hendrik Smock am Schlagzeug. Dieses Trio knallte einen solch fulminanten wie gefühlvollen Auftritt hin, dass es eine wahre Freude wahr dabei gewesen zu sein. Die Spielfreude auf den Brettern der Freilichtbühne übertrug sich auf die Holzplanken gegenüber.

Und als wenn das nicht schon genug wäre, kam dann auch noch als „Special Guest“ ein weiterer Ausnahmemusiker der Region dazu: Christoph Titz! Der sollte sein eigenes Heimspiel am folgenden Sonntag haben, gesellte sich aber auf Anfrage von Oslender schon mal für einen Kurzauftritt mit dem Trio dazu.

Jazz auf Burg Wilhelmstein hat immer seine ganz eigene, besondere Note. Davon konnte man sich beim Konzert des Simon Ostlender Trios wieder einmal überzeugen. Gerade in diesen Zeiten, wo Künstler_innen und Kulturinterssierte nach Live Konzerten lechzen, weil Online Streams die Atmosphäre nicht bieten können.

Langer Applaus, Jubel, Standing Ovations: so sah das Ende aus. Diesmal. Wiederholung (hoffentlich) nicht ausgeschlossen… 😉

Sprechstunde mit Dr. Hirschhausen auf #buwi2020

„Rauchen – bewegen – Gemüse – erwachsen werden – Kind bleiben“: so kurz das Lebensmantra Dr. Eckart von Hirschhausen ist, das sich da der „Endlichkeit“ des menschlichen Seins entgegen stemmt, so kurzweilig der ganze Abend mit dem Kabarettisten und gefühlt unterhaltsamsten Onkel Doktor der Nation.

Endlich konnte Hirschhausen sein Programm „Endlich!“ mal wieder live auf der Bühne präsentieren. Wie viele andere Künstler_innen hat auch er und sein genialer Partner Christoph Reuter am Klavier genau das vermisst. Schließlich lebt das Programm von der Interaktion. „Jeder Abend ist einzigartig. Auf der Bühne bin ich in meinem Element, Live-Auftritte sind mein Lebenselixier.“ Das haben die Buwi-Zuschauer an diesem Abend gespürt und genießen können.

Die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind Hirschhausen ein großes Anliegen, dass er stark unterstützt. So beispielsweise aktiv durch das Aktionsforum „Health for Future“. Es handelt sich dabei um ein Forum für Angehörige des Gesundheitssektors, die sich gemeinsam für ein intaktes Klima und Ökosystem einsetzen möchten. Der Künstler hatte an diesem Abend die Akteure aus Aachen nicht nur eingeladen, sondern ihnen auch Raum auf der Bühne für einen kleinen Sketch gegeben.

Und so wurde es auch am Vorabend der Kommunalwahl in NRW auch noch politisch. Veränderungen im Umgang mit der Mutter Erde müssen her, denn nicht nur der Mensch, auch die irdischen Ressourcen sind „endlich“ – mit heute sicht- und spürbaren Auswirkungen.

„Endlich!“ bot viele unerwartete Aha-Erlebnisse, erstaunliche Fakten, eine Prise Zauberei, Musik und viel Humor. Ein Abend, der leise und nachdenklich und zurecht mit Standing Ovation endete.

Krasse Comedy auf #buwi2020

Zwei Tage, zweimal Comedy Festival auf der Freilichtbühne, plus ein Mord auf Ex. Mit dabei beim „Comedy Spash“: Marvin Endres, Jan Overhausen, Saskia Fröhlich, Salim Samatou (RebellComedy), Maria Clara Groppler, Nikita Miller, Tutty Tran,
Khalid Bounouar (RebellComedy), Phil Laude,  Alain Frei (RebellComedy) und Maxi Gstettenbauer.

Tag zwei stand unter dem Motto „True Crime & Comedy Podcast“, den Alain Frei, Salim Samatou und Marvin Endres, die in der ersten Hälfte auf dem Sofa als „Vitamin X“ einen interaktiven Comedy Podcast gestalteten, bevor Leo & Linn mit „Mord auf Ex“ den Doppelschlag mit einem True-Crime Podcast zum Abschluss brachten.

So sah das aus…

Endspurt auf der Freilichtbühne

Liebe Freundinnen und Freunde der Burg Wilhelmstein,

wir gehen in den Endspurt auf der Burg Wilhelmstein: Mit dabei eine Reihe von tollen Künstlern, für die noch Tickets erhältlich sind.

Simon Oslender Trio  feiert mit einer Auswahl feinster Musikerfreunde am 11. September um 20 Uhr sein Debütalbum „About Time“. Am 12. September um 20 Uhr trennt Dr. Eckart von Hirschhausen wissenschaftlich fundiert den Unsinn von dem, was das Leben tatsächlich lebenswert macht. Christoph Titz Trio feat Pap Appleton präsentiert am 13. September um 19 Uhr mit der begnadeten Sängerin und Komponistin von DEPHAZZ ihren gemeinsamen Song von Frobeats.

 

Nicht vergessen: Am 19. September um 20 Uhr präsentiert Die Feisten vor ihrer Deutschland Tour ihr Sommerspezialprogramm. TV-Arzt und ehemaliger Gefängnisarzt Joe Bausch liest am 20. September um 19 Uhr aus seinem Buch „Gangsterblues“.

 

Weitere Termine sowie Tickets könnt Ihr unserer Veranstaltungsseite entnehmen.

 

Bis bald auf der Burg Wilhelmstein

Zum Burg-Programm »

 

Simon Oslender Trio

In diesem Jahr ist das „Wunderkind an der Hammond-Orgel“ Simon Oslender zum ersten Mal mit eigener Band auf Tour. Gemeinsam mit Claus Fischer (Bass) und Hendrik Smock (Schlagzeug). Bringt das Trio eine Kombination von gefühlvollen Grooves, ausgeschlafene Melodien und ungebändigte Spielfreude auf die Bühne.



Dr. Eckart von Hirschhausen

Sein Programm „Endlich!“ bietet viele unerwartete Aha-Erlebnisse, erstaunliche Fakten, eine Prise Zauberei und Musik mit dem genialen Christoph Reuter am Klavier. Alles interaktiv, witzig und hintersinnig zugleich. Wenn das Leben endlich ist, wann fangen wir endlich an zu leben? Dr. Eckart von Hirschhausen feiert mit diesem siebten Solo-Programm auch 30 Jahre Erfahrung und Erfolg: „Jeder Abend ist einzigartig.



Christoph Titz Trio feat Pap Appleton

Eine Mischung aus Jazz, Latin, Elektronik, Pop gehört zu den Genres des gebürtigen Aacheners. Das liegt auch an seiner vor rund 20 Jahren gegründeten und unvergessenen Band Scetches, welche die Jazzszene gehörig aufmischte. Neben seiner amtlichen Band präsentiert Christoph Titz auch die Aachener Sängerin Pat Appleton. 1998 schloss sich Pat dem Heidelberger Klangkollektiv De-Phazz an, bei dem sie bis heute auch als Texterin und Komponistin mitwirkt.