Abends im Schleudergang 2010

NightWash ist hierzulande die schrägste Versuchung, seit es Comedy gibt. Schön, daß der „wunderbare Lachsalon“ (Der Spiegel) von und mit Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser wieder bei uns zu Gast ist.

Stand-Up Comedy wie sie wirklich ist: Vielseitig, grenzenlos und sehr komisch. Damit ist NightWash zum erfolgreichen Fernsehformat geworden, in dem namhafte Comedians und Nachwuchskünstler die Bühne eines stilisierten kultigen Waschsalons erfolgreich als repräsentatives Stimmungsbarometer für ihre Programme und Shows nutzen. Für viele Comedians war das Comedy-Trainingscamp der Anfang und das Sprungbrett ihrer Karriere. Denn hier im Waschsalon können Talente – zum Teil von der Comedy-Schule Köln – neue Nummern ihrer Soloprogramme ausprobieren, oder einfach mit dem Publikum Stand-Up Comedy vorführen. Hier sieht man kommende Stars am Comedy-Himmel aufgehen, aber – das soll nicht verschwiegen werden – auch mal die ein oder andere Nummer zum ersten und letzten Mal…

Wer bei uns dabei sein wird im NightWash Summer Club? Lassen Sie sich überraschen. Genießen Sie einen vergnüglichen Abend im Schleudergang.

In Zusammenarbeit mit Meyer-Konzerte

09.07.2010, 19.30 Uhr auf der Burg Wilhelmstein

Herbert Knebels Affentheater – Love is in Sie Er

Der Titel ist Programm! Denn auf Burg Wilhelmstein liegt tatsächlich immer eine ganz besondere Atmosphäre in der Luft.

Erst recht wenn Herbert Knebel und sein Affentheater vor dieser wunderbaren Kulisse auftreten und das Publikum in die Geheimnisse der Liebe einweihen.

Vier Kerle im noch geschlechtsreifen Alter untersuchen dat große Thema vonne Menschheit: Liebe. Denn was wäre der Mensch ohne sie? Also, nich die Frau als „sie“, sondern die Liebe, woran sie aber ja letzten Endes geknüpft is, also die Frau.

Also nochma: Was wäre der Mensch ohne sie? Wahrscheinlich glücklich und zufrieden. Aber keine Angst, wir von Herbert Knebels Affentheater werden nich im Sumpf vonne Beziehungsproblematik versumpfen. Hier geht et nich nur um die Liebe zwischen Sie und Er, sondern auch zum Beispiel um die Liebe zum Tier, aber auch andere Dinge, die unsern Alltag am begleiten sind. Da wären zu nennen: Geld, Gott, Sport oder Fußball (von mir aus auch Rhythmische Sportgymnastik) und vor allen Dingen: Liebe geht durch den Magen (mmh, lecker Schaschlik!).
Wenn ihr Lust habt auf son Programm und ihr keine Angst habt, euch mit der Thematik zu infizieren, dann kommt einfach vorbei! Wir ham auch wieder jede Menge gute Musik im Gepäck, bis auf dat blöde Lied „Love is in the air“, dat spielen wir auf keinen Fall!

In Zusammenarbeit mit Meyer-Konzerte

04.07.2010, 20.00 Uhr auf der Burg Wilhelmstein


Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es auch unter
http://www.herbertknebel.de

Johann König – Total Bock auf Remmi Demmi

Wer ihn kennt, weiß, was kommt: Mit der Eleganz eines Igels betritt er die Bühne, putzig und keck steht er da, liest und singt, reimt und rappt, macht und tut, und zu seiner eigenen Verwunderung ist das Publikum vollkommen entzückt von seiner merkwürdigen Art. Einer Art präsenter Entrücktheit, einer fast greifbaren Abwesenheit, die sehr wohl die Laune der Anwesenden in die Höhe schnellen lässt. Doch die Unschuldigkeit seiner Komik ist nur auf den ersten Blick eine Unschuldigkeit: Denn bei all seinem Tun drückt er fast unbemerkt kleine Stachel ins weiche Fleisch. Daher auch sein viel zitierter Spitzname: „Witzeschmied mit Seitenhieb“. Noch beim Lachen wird man jäh getroffen vom wohlig-kribbelnden Schmerz der Erkenntnis, Sado und Maso geben sich quasi die Klinke in die Hand, und am Ende bleiben Fragen wie: Macht er das extra?

Es geht um blinde Tauben und mutige Feigen, um Ritalin-getränkte Kinder, die heimlich ihre Eltern oder Lehrer mit dem Handy aufnehmen und sie dann damit mittels Youtube erpressen, um den Druck im Showgeschäft: was es heißt, Tag für Tag einen Brüller nach dem anderen raushauen zu müssen. Im Grunde aber geht es darum, in der täglichen langen Weile seinen Frieden zu finden.

04.06.2010, 20:00 Uhr auf der Burg Wilhelmstein

Das gönn ich Euch

Immer wenn man glaubt, man hat alles gesehen, kommt einer und macht was Neues. Christoph Sieber ist so eine Entdeckung. Der Mann hat vieles: Silber im Blick, Munition im Mund und Gummi in den Beinen. Er ist einer, der sich etwas traut, er mischt Comedy mit politischem Kabarett, würzt es mit Tagesaktuellem, Rap, Tanz und Pantomime und reisst das Publikum zu Lach- und Begeisterungsstürmen hin. Ob bei TV-Total, Ottis Schlachthof, bei Dr. Stratmann im WDR oder beim Scheibenwischer, pardon neuerdings Satiregipfel in der ARD. Oder am besten noch live auf einer Bühne, wie der unsrigen beispielsweise. Großartig. 12 (ZWÖLF) renommierte Kabarett- und Kleinkunstpreise in wenigen Jahren kommen nicht von nix. Das sei ihm gegönnt.

Sein zweites Soloprogramm „Das gönn‘ ich Euch“ ist ein kabarettistischer Rundumschlag auf der Suche nach dem Glück, bei dem rasierklingenscharf der Zustand unserer Zeit seziert wird. Ob die Handyrechnung im Briefkasten, ein trüber Herbsttag oder eine Frau, die sich im Bad eingeschlossen hat – das Glück hat viele Facetten, und Sieber zeigt, wie sich aus dem trüben Einerlei des Alltags ein begeisternder Abend stricken lässt. Dabei mischt der gelernte Pantomime Comedy mit politischem Kabarett, Wortakrobatik mit Gesang, Tiefgang mit Entertainment und von der ersten Minute an wird deutlich, was ihn so unverwechselbar macht: Aktualität, Vielseitigkeit und eine Komik, hinter der sich die Abgründe menschlichen Daseins auftun.

Eingerahmt, ja umschmeichelt wird sein Programm von den Herren der TUF-Band (THE UNFORGETABLE FORGETABOUTITS). Diese fabelhaften Musik-Comedians ließen beim Blind Date im vorletzten Jahr ebenfalls ein völlig begeistertes Publikum zurück, und im Programm mit Christoph Sieber werden sie das zum Abschluss unserer Saison auf der Burg wieder tun.

Unterhaltung mit Bauchkribbeln. Luftholen können Sie später.
(Berliner Zeitung)

„WULLEWUPP KARTOFFELSUPP?“

Seit über dreißig Jahren kombiniert Helge Schneider zum Schrecken der Einen und Ergötzen der Anderen virtuoses Können mit grenzenlosem Nonsens: So ist er vom subkulturellen Geheimtipp zum „Wetten dass…?“- kompatiblen Mainstream-Farbtupfer und geachteten Experimental-Germanisten gereift.

Schlagerparodist, Kabarettist, Autorenfilmer, Jazzer, Kriminalbuchautor, Klamauk-Komödiant, Musikclown, Schauspieler, letzter DaDaist? – es ist nicht einfach, Helge Schneider in ein Klischeekorsett zu zwängen. Aber warum sollte man das denn auch? Denn inzwischen kann sich der Meister bei seinen Ausflügen in die unterschiedlichsten Genres stets auf eine treue Anhängerschar verlassen.

HELGE SCHNEIDER wird in seiner neuen Show nix anbrennen lassen. Er nimmt die Kelle selbst in die Hand und schenkt seinen treuen Fans eine Konzertsuppe á la „Cirque du Kautz“ ein. Allein der Titel seiner neuen Tournee lässt dem interessierten Publikum das Wasser im Munde zusammenlaufen!

Viel Spaß bedeutet das für die Fans und weiteres Kopfzerbrechen in den Feuilletonstübchen, wo man diesen seltsamen Typ, der keinen Schein hat für das, was er tut, und der niemanden ernst zu nehmen scheint, doch so gerne einordnen würde – oder ihn wenigstens verstehen! Mit dabei sind auf der Bühne Pete York (Schlagzeug), Sandro Giampietro (Gitarre), Rudi Olbrich (Kontrabass & Tuba). Sergej Gleithman (Bongo & Ausdruckstanz) sowie Bodo Österling (Bongo & Felix-Flasche).

In Zusammenarbeit mit Meyer-Konzerte

„Am schönsten isset, wenn et schön is!“

Konrad Beikircher und die Burg Wilhelmstein – seit dem 9.9.1992 eine ununterbrochene wunderbare Freundschaft!

Das neue Programm vom Beikircher ist der zehnte Teil der Trilogie, der quasi unendlichen Geschichte aus dem rheinischen Universum. Hier dreht sich die Erde immer noch anderseröm, hier gibt es immer noch vielerlei zu bestaunen. Ob das der Coniunctivus prophilacticus ist, die Möglichkeitsform, die Aktivitäten ankündigt und gleichzeitig ihre Infragestellung wenn nicht gar ihre eigene Entschuldigung ist – als solcher ist er eine Unterform des tätigen Konjunktivs; ob das die geniale Relativ-Verschränkung ist, die der Rheinländer dem Lateiner abgeguckt hat oder ob das andere Fallgruben der rheinischen Grammatik sind – immer ist es höchst vergnüglich, diesen Dingen auf den Grund zu gehen. Die Frage, ob Porz schön ist, wird endgültig beantwortet und vielleicht die Geschichte vom Besuch des Sultans im Rheinland erzählt, wo der doch gar nicht nach Köln kam, sondern in Koblenz abgestiegen ist (da passt das Wörtchen ja auch bestens, oder?!) und das alles nur wegen der Driß-Preußen. Also: Anekdötchen und Geschichten, Grammatik und Völkerkundliches (wie z.B. die Frage: kann man den Charakter einer Gegend an ihren Witzen ablesen?), getreu dem Motto des Programms: Am schönsten isset, wenn et schön is.

NightWash Summer Club – Abends im Schleudergang

NightWash ist hierzulande die schrägste Versuchung, seit es Comedy gibt. Schön, daß der „wunderbare Lachsalon“ (Der Spiegel) von und mit Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser wieder bei uns zu Gast ist.

Stand-Up Comedy wie sie wirklich ist: Vielseitig, grenzenlos und sehr komisch. Damit ist NightWash zum erfolgreichen Fernsehformat geworden, in dem namhafte Comedians und Nachwuchskünstler die Bühne eines stilisierten kultigen Waschsalons erfolgreich als repräsentatives Stimmungsbarometer für ihre Programme und Shows nutzen. Für viele Comedians war das Comedy-Trainingscamp der Anfang und das Sprungbrett ihrer Karriere. Denn hier im Waschsalon können Talente – zum Teil von der Comedy-Schule Köln – neue Nummern ihrer Soloprogramme ausprobieren, oder einfach mit dem Publikum Stand-Up Comedy vorführen. Hier sieht man kommende Stars am Comedy-Himmel aufgehen, aber – das soll nicht verschwiegen werden – auch mal die ein oder andere Nummer zum ersten und letzten Mal…

Wer bei uns dabei sein wird im NightWash Summer Club? Lassen Sie sich überraschen. Genießen Sie einen vergnüglichen Abend im Schleudergang.

In Zusammenarbeit mit Meyer-Konzerte

Helge Schneider – AKOPALÜZE NAU!!! (Zusatzkonzert!)

Seit über dreißig Jahren kombiniert Helge Schneider zum Schrecken der Einen und Ergötzen der Anderen virtuoses Können mit grenzenlosem Nonsens: So ist er vom subkulturellen Geheimtipp zum „Wetten dass…?“- kompatiblen Mainstream-Farbtupfer und geachteten Experimental-Germanisten gereift.

Schlagerparodist, Kabarettist, Autorenfilmer, Jazzer, Kriminalbuchautor, Klamauk-Komödiant, Musikclown, Schauspieler, letzter DaDaist? – es ist nicht einfach, Helge Schneider in ein Klischeekorsett zu zwängen. Aber warum sollte man das denn auch? Denn inzwischen kann sich der Meister bei seinen Ausflügen in die unterschiedlichsten Genres stets auf eine treue Anhängerschar verlassen.

Für sein aktuelles Bühnenprogramm reißt er sich – hirngefoltert von über tausend schlechten Telenovelas und schlimmstem Reality-TV – den Tournee-Titel APOKALÜZE NAU!!! unter den Nagel. Und für den einen oder die andere, die – ohne vorher Helge Schneider zu kennen – die Veranstaltung besuchen, könnte dieser Arbeitstitel genau das beschreiben, was sie erleben. Und so ist es auch….gedacht?! Viel Spaß bedeutet das für die Fans und weiteres Kopfzerbrechen in den Feuilletonstübchen, wo man diesen seltsamen Typ, der keinen Schein hat für das, was er tut, und der niemanden ernst zu nehmen scheint, doch so gerne einordnen würde – oder ihn wenigstens verstehen! Mit dabei sind auf der Bühne Pete York (Schlagzeug), Sandro Giampietro (Gitarre), Rudi Olbrich (Kontrabass & Tuba). Sergej Gleithman (Bongo & Ausdruckstanz) sowie Bodo Österling (Bongo & Felix-Flasche).

In Zusammenarbeit mit Meyer-Konzerte

Helge Schneider – AKOPALÜZE NAU!!!

Seit über dreißig Jahren kombiniert Helge Schneider zum Schrecken der Einen und Ergötzen der Anderen virtuoses Können mit grenzenlosem Nonsens: So ist er vom subkulturellen Geheimtipp zum „Wetten dass…?“- kompatiblen Mainstream-Farbtupfer und geachteten Experimental-Germanisten gereift.

Schlagerparodist, Kabarettist, Autorenfilmer, Jazzer, Kriminalbuchautor, Klamauk-Komödiant, Musikclown, Schauspieler, letzter DaDaist? – es ist nicht einfach, Helge Schneider in ein Klischeekorsett zu zwängen. Aber warum sollte man das denn auch? Denn inzwischen kann sich der Meister bei seinen Ausflügen in die unterschiedlichsten Genres stets auf eine treue Anhängerschar verlassen.

Für sein aktuelles Bühnenprogramm reißt er sich – hirngefoltert von über tausend schlechten Telenovelas und schlimmstem Reality-TV – den Tournee-Titel APOKALÜZE NAU!!! unter den Nagel. Und für den einen oder die andere, die – ohne vorher Helge Schneider zu kennen – die Veranstaltung besuchen, könnte dieser Arbeitstitel genau das beschreiben, was sie erleben. Und so ist es auch….gedacht?! Viel Spaß bedeutet das für die Fans und weiteres Kopfzerbrechen in den Feuilletonstübchen, wo man diesen seltsamen Typ, der keinen Schein hat für das, was er tut, und der niemanden ernst zu nehmen scheint, doch so gerne einordnen würde – oder ihn wenigstens verstehen! Mit dabei sind auf der Bühne Pete York (Schlagzeug), Sandro Giampietro (Gitarre), Rudi Olbrich (Kontrabass & Tuba). Sergej Gleithman (Bongo & Ausdruckstanz) sowie Bodo Österling (Bongo & Felix-Flasche).

In Zusammenarbeit mit Meyer-Konzerte

Konrad Beikircher

Seit Jahren ist der Kabarettist und Musiker Konrad Beikircher ein gern gesehener und regelmäßiger Gast auf der Bardenberger Burg Wilhelmstein. Dabei drehte und dreht es sich stets um den auch hier ansässigen Menschentyp, den aus dem Rheinland. Mit viel Lokalkolorit gespickt ist Beikirchers Programm, bis ins kleinste Detail kann er den Weg zum Bonner Wochenmarkt beschreiben oder abwertende Kommentare zu Städten wie Dormagen oder Remagen abgeben. Man merkt, dass der Kabarettist (Wahl)-Rheinländer mit Herz und Seele ist. Seine Verdienste um die rheinische Mundart wurden bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet, und Freunde und Sprecher des rheinischen Dialekts sind bei Konrad Beikirchers Programmen gut aufgehoben.

Beikircher kennt sich einfach aus mit diesem Biotop, seinen Menschen und der Sprache. Kein Wunder, dass die «Rheinische Trilogie» mittlerweile schon über neun Teile verfügt. Wie weit sie sich noch ausdehnen wird bleibt abzuwarten, daß sie es tut, kann als sicher angenommen werden. Sicher ist auch eines: Beikircher wird es wohl weiterhin auf die Bardenberger Freilichtbühne ziehen, denn dort trifft er stets auf die Menschen, mit deren Lebensgefühl er sich am meisten identifizieren kann: Die typischen Rheinländer.